Musikfestspiele Saar Konzertreise nach Paris: Wie klingt „La vie en rose“ bei 313 km/h?

Paris/Saarbrücken · Haben die Musikfestspiele Saar Polizeischutz? Wie klingen Chansons bei über 300 Stundenkilometern? Und warum bekommt Innenminister Reinhold Jost (SPD) keinen Kaffee? Die Paris-Reise mit den Musikfestspielen war ein origineller Ausflug.

Konzert im ICE: Mezzosopranistin Isabel Meiser und der Akkordeonist Augustinas Rakauskas.

Konzert im ICE: Mezzosopranistin Isabel Meiser und der Akkordeonist Augustinas Rakauskas.

Foto: Tobias Keßler

Nanu – Polizeischutz für die Musikfestspiele Saar? Sind Kulturinteressierte eine Risikogruppe? Im Saarbrücker Bahnhof tummeln sich am Mittwochmorgen jedenfalls auffallend viele Beamtinnen und Beamte in Uniform auf dem Weg zum Gleis 14. Ein Banner mit der Aufschrift „Polizeiabsperrung“ flattert im Morgenwind. Hier soll der ICE nach Paris starten, die Musikfestspiele Saar haben einen ganzen Wagen reserviert; doch das Interesse der Freunde und Helfer gilt dann doch nicht den Gästen des Festivals, sondern den Innen- und damit Sportministern der Länder: Das Saarland ist Gastgeber der Sportministerkonferenz, deren Mitglieder am Mittwoch auch nach Paris wollen, um sich dort das „Deutsche Haus“ des Deutschen Olympischen Sportbundes anzuschauen – aber in einem anderen Abteil sitzen.