Saarländischer Kinder- und Jugendbuchpreis für Anca Sturm (Der Welten-Express)

Für ihr Romandebüt „Der Welten-Express“ : Jugendbuchpreis geht an Anca Sturm

Mit ihrem Romandebüt „Der Welten-Express“ überzeugte die Autorin saarländische Schüler der Sekundarstufe.

Ein Literaturpreis, dessen Jury nicht aus Fachleuten besteht, sondern aus Schülern? Gibt‘s: Seit 2010 verleiht das Kultus- und Bildungsministerium alle zwei Jahre den mit 2500 Euro dotierten Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis – über die Preisträger bestimmen saarländische Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Aus über 20 Bewerber-Schulen hatte das Ministerium auch diesmal wieder fünf weiterführende Schulen ausgewählt, die jeweils drei Jury-Mitglieder nominierten.

Mit großem Abstand kürten die 15 jungen Juroren die Autorin Anca Sturm für ihr Romandebüt „Der Welten-Express“ (Carlsen, ab zehn Jahren) zur Gewinnerin. „Eine weise Entscheidung“, befand Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD), von der Sturm die Auszeichnung am „Internationalen Vorlesetag“ am Freitag im Kultusministerium entgegen nahm.

Es war die nunmehr sechste Verleihung, schwungvoll umrahmt vom Orchester der Saarbrücker Willi-Graf-Schulen. Mit dem Preis will das Ministerium sowohl die Lesekompetenz wie Kinder- und Jugendbuch-Autoren fördern. Es gehe darum, „Kreativität, Fhantasie, Begeisterung“ zu wecken, sagte Clivot, und lobte die literarische Kompetenz und „erfrischende“ Argumentation der Jugendjury. Die Schüler zeigten sich unter anderem begeistert vom Thema Freundschaft, der spannenden Erzählweise, den originellen Formulierungen und der Ausarbeitung der Charaktere. Und vom offenen Schluss: „Der Welten-Express“ ist der erste Band einer Fantasy-Trilogie, für den Sturm bereits mit dem „Goldenen Bücherpiraten 2019“ als beste Nachwuchsautorin ausgezeichnet wurde.

Anca Sturm, geboren 1991 in der Lutherstadt Eisleben, schreibt seit ihrem elften Lebensjahr. Nach dem Abitur und einer Ausbildung als Buchhändlerin machte sie das Schreiben zur Chefsache und lebt heute bei Berlin. Ihrer Passion fürs Bahnfahren setzte sie gleich mit ihrem Roman-Erstling ein Denkmal, denn der Welten-Express ist ein fahrendes Internat im Zug. Hocherfreut war Sturm darüber, dass die Jugendjury die Botschaft ihres Romans feierte: Dass man an sich glauben und „bereit sein muss, für seine Träume zu kämpfen“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung