1. Saarland
  2. Saar-Kultur

„Petite nature“ von Samuel Theis aus Forbach läuft in Cannes

„Petite nature“ von Samuel Theis : Film aus Forbach läuft beim Festival in Cannes

Zum zweiten Mal darf der aus Creutzwald stammende Filmemacher und Schauspieler Samuel Theis (43) einen Film in Cannes vorstellen. Nach dem Debüt-Film „Party Girl“, der Theis 2014 mit der Forbacherin Claire Burger und Marie Amachoukeli als Co-Regisseurinnen eine Goldene Kamera einbrachte, wurde nun Theis’ zweiter Film „Petite Nature“ für die „Semaine de la Critique“ (7. bis 15. Juli) ausgewählt.

Wie schon der Erstling ist auch dieser Spielfilm, englischer Titel „Softie“, autobiografisch inspiriert. Im Mittelpunkt steht Johnny, ein sensibler, intelligenter Zehnjähriger, der in Lothringen in einem sozialen Brennpunkt aufwächst. Als ein neuer Lehrer aus der Großstadt Johnnys Klasse übernimmt und ihn fördert, eröffnen sich dem Jungen neue Welten. Gedreht hat Theis den Film von August bis Oktober 2019 überwiegend in Forbach, aber auch in der schillernden saarländischen Nassweiler Hauptstraße, die schon in „Party Girl“ vorkam. Wieder arbeitete Theis halb dokumentarisch und überwiegend mit Laiendarstellern aus der Region. Neben dem 14-jährigen Aliocha Reinartz aus Nancy wirken als einzige Profi-Schauspieler Antoine Reinartz als Lehrer mit und Izia Higelin, die Tochter des Musikers und Schauspielers Jacques Higelin (1940-2018).
www.semainedelacritique.com