1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Ophüls-Festival zeigt 12 Filme außerhalb Saarbrückens

Filmfestival Max Ophüls Preis : Ophüls-Festival geht „uff de Schnerr“

Zwölf Festivalfilme laufen zuätzlich in Kinos in Bous, Saarlouis und St. Ingbert.

Der Versuchsballon im vergangenen Jahr hatte wohl einen guten Flug: Das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis führt in seiner 41. Ausgabe (20. bis 26. Januar) seine Reihe „MOP uff de Schnerr“ weiter. Erneut sind Filme aus dem Wettbewerb zusätzlich zu den üblichen Festivalkinos auch außerhalb Saarbrückens zu sehen, vom 24. bis 26. Januar:   In den Thalia Lichtspielen in Bous laufen die Spielfilme „Nothing more than perfect“, „Julia muss sterben“, „Live“  sowie die Dokumentation  „Lost in face“. Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt die Spielfilme „Lovecut“, „Neubau“, „Jiyan“ und die Doku „Sommerkrieg“.  Im Capitol Movie World in Saarlouis sind die Spielfilme „Sunburned“, „Paradies“, „Irgendwann ist auch mal gut“ und die Dokumentation „Glitzer & Staub“ zu sehen. Bei allen Vorstellungen sind Mitglieder der Filmteams dabei.

Tickets für das „MOP uff de Schnerr“-Programm gibt es ab dem 11. Januar online und in Lolas Bistro bei der „Blauen Stunde“ im ehemaligen Kaufhaus (Viktoriastraße / Ecke Kaiserstraße in Saarbrücken) oder ab dem 12. Januar in den teilnehmenden Kinos in Bous, St. Ingbert und Saarlouis sowie an den Festivalvorverkaufsstellen in Saarbrücken.

Infos: www.ffmop.de