1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Neunkircher Filmpreis zeigt seine vier Finalistenfilme

Neunkircher Günter Rohrbach Filmpreis : Rohrbach-Preis beginnt mit „Filmemacher-Abend“

Die finale Gala beim Günter Rohrbach Filmpreis in Neunkirchen ist zwar erst am 5. November – los geht es mit den Veranstaltungen rund um den Preis aber schon am Sonntag, 31. Oktober, mit dem traditionellen „Saarländischen Filmemacher Abend“: In der Stummschen Reithalle werden ab 18 Uhr die drei Preisträgerinnen und Preisträger des erstmals ausgerufenen Drehbuchpreises ausgezeichnet.

33 Nachwuchsautorinnen und –autoren aus Deutschland und Luxemburg haben ihre Exposees in den Formaten „Langfilm“ oder „Mittellanger Film“ rund um den thematischen Schwerpunkt „Arbeitswelt & Gesellschaft“ eingereicht. Nach der Preisverleihung werden drei Film-Produktionen aus dem Saarland zu sehen sein, die Titel will der Rohrbach-Filmpreis in der nächsten Woche bekanntgeben.

Am Montag, 1. November, beginnt dann die „Finalistenwoche“: In der Stummschen Reithalle laufen von Montag bis Donnerstag, jeweils um 19.30 Uhr, die vier Finalistenfilme: „Je suis Karl“ von Christian Schwochow, die Kästner-Verfilmung „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ von Dominik Graf, „Ich bin dein Mensch“ von Maria Schrader und „Fuchs im Bau“ von Arman T. Riahi. Jeweils um 17 Uhr laufen die vier Finalistenfilme des Jahrgangs 2020, deren Preisverleihung wegen Corona ausfiel: „Gipsy Queen“ von Hüseyin Tabak, „Der König von Köln“ von Richard Huber, „Exil“ von Visar Morina und „Pelikanblut“ von Katrin Gebbe.

Karten für die Finalistenfilme (5,50 Euro) und die Preisverleihung in der Neuen Gebläsehalle (15 Euro) unter Tel. (0 68 21) 202-111 oder -121 oder per Email an
filmpreis@neunkirchen.de