1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Neujahrskonzert des Saar-Chorverbandes in der Aula Sulzbach.

Neujahrskonzert des Chorverbandes : Fünf Chöre und ein Saal voller Fans

Der Saarländische Chorverband lud zum Neujahrskonzert in die Sulzbacher Aula.

Fünf Chöre, mehr als einhundert Singende und jede Menge Lieder: Der Sonntag hielt für Freunde der Vokalmusik einen besonderen Abend bereit. Der Saarländische Chorverband hatte zu seinem Neujahrskonzert eingeladen – was bereitwillig angenommen wurde: Bei einer breit gefächerten Stilpalette blieb in der Aula in Sulzbach kein Stuhl unbesetzt.

Zum Auftakt trat der Jugendchor Young Harmony aus Kleinblittersdorf auf. Mit einem gefühlvollen und harmonisch wohltemperierten Gesang bei dem Lied „Vois sur ton chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ ließen die sieben jungen Damen unter der Leitung von Karin Noe aufhorchen. Der darauffolgende, von Panajotis Ampartzakis dirigierte Frauenchor Constanze glänzte bei dem Beatles-Song „Blackbird“. Vorgetragen ganz im Sinne von Vokalensembles wie den Comedian Harmonists, schafften es die Damen und Herren, zwei Epochen der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts miteinander zu verschmelzen. Der mehr als vierzigköpfige gemischte Chor Frohsinn aus Saarbrücken (Leitung: Markus Schaubel) hatte mit „You raise me up“ und insbesondere „Gabriellas Song“ von Lisa Valentin zwei echte „Tränenzieher“ für das Publikum dabei. Der Chor glänzte mit einem schönen und vollen Harmoniegesang der Herren im Hintergrund und berührender, feiner Mehrstimmigkeit.

Nachdem der von Benedikt Weser angeführte Chor Stimm-im-Puls mit Interpretationen von Rocksongs von Queen und Toto überzeute und das mit ausgefeilter Mehrstimmigkeit aufwartende „Can you feel the love tonight“ von Elton John zu Gehör gebracht hatte, bei dem der Chor dem Original neue bereichernde Seiten abgewann, setzten die Herren des Ensemble 85 (Leitung Matthias Rajcyk) dem Abend die Krone auf: Mit abwechslungsreicher, traditioneller Männerchorliteratur im A-Capella-Gewand begeisterten sie zurecht das Publikum. Herausragend: Die Darbietung von „Gloria“ mit Jörg Zimmer am Jazz-Saxophon – eine grandiose Mixtur.