1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Mit Bariton Andrè Schuen und Pianist Daniel Heide.

Kammermusiktage Mettlach : Lyrische Weichheit im Dämmerlicht

Die Kammermusiktage Mettlach sind zu Ende gegangen – mit einem unvergesslichen Abend.

Mit einer Lied-Matinée sind am Sonntag die Kammermusiktage Mettlach im Merziger Zeltpalast zu Ende gegangen. Gast war der Bariton Andrè Schuen, einer der gefragtesten Liedsänger unserer Tage. Das weite Rund des Zeltes, in intim-dämmrige Atmosphäre getaucht, war ideal für die Liedauswahl, die zwei Österreicher vereinte, Gustav Mahler und Franz Schubert. Liebesfreud und Liebesleid, Leben und Tod, die letzten Dinge wurden thematisiert. In Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“ breitete Schuen gleich zu Beginn die ganze Pracht seiner begnadeten Stimme aus. Er führte sie kunstvoll natürlich, nicht künstlich, mischte Brust- mit Kopfstimme organisch, färbte metallisch, aber auch ungemein lyrisch weich. Mit seinen weiten dynamischen Möglichkeiten lebte er die Texte, die aus ihm strömten, mit Intensität bis hin zu dramatischer Extrovertiertheit.

Ihm zur Seite  wirkte ein Poet am Klavier: Daniel Heide, der mit seinem sensiblen und fein kolorierenden Spiel tief eindrang in die musikalische Welt und so die empathische Basis schuf für ein stimmiges Miteinander bei all den unterschiedlichen Liedern.

Nach dem Schwergewicht Mahler wirkte Schubert mit mehreren Einzelliedern fast ein wenig schlicht, mehr an der Oberfläche der Liebes- und Lebens-Problematik verweilend; auch wenn Lyrisches mit Dramatischem gut gemischt war und nachvollziehbare Spannungsbögen fesselten. Drei seiner  Lieder auf  Texte des Orientalisten und Poeten Friedrich Rückert leiteten dann über zu Mahlers „Rückert-Liedern“, die das Verwobensein von Leben und Tod thematisieren und mit einer intensiven Interpretation aufwühlten und tief beeindruckten. Nach begeistertem Beifall noch einmal ein Höhepunkt mit den Zugaben: Mahlers „Urlicht“, mit einem Text aus „Des Knaben Wunderhorn“ und Richard Strauss‘ „Morgen“: „…und auf uns sinkt des Glückes stummes Schweigen.“ Ein unvergessliches Erlebnis.