Lars Eidinger kommt nach Saarbrücken

Lars Eidinger kommt nach Saarbrücken : Perspectives: Nachschlag mit Sahnehäuchen

Manchmal kann auch aus Pannen Großes entstehen. Beim Saarbrücker Festival Perspectives sagte kurzfristig eine fürs Saarbrücker E-Werk geplante Theaterproduktion ab. Aber der Ersatz ist mehr als würdig.

Gleich vier zusätzliche Produktionen kündigte Festival-Chefin Sylvie Hamard bei der Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag an. So kommt einer der aktuell besten Schauspieler Deutschlands nach Saarbrücken: Lars Eidinger spielt am 7.  Juni im Saarbrücker E-Werk das Solo-Stück von Rodrigo García „Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgend ein  Arschloch“, eine Produktion der Berliner Schaubühne.

Außerdem neu im Programm: die  Tanz-Performance „Nirvana“ in der Kettenfabrik St. Arnual (8., 9., 10. Juni), das Zirkus-Theater „Materia“ in der Alten Feuerwache (10. Juni), und ein kostenloses Straßentheater im Deutsch-Französischen Garten am Samstag, 15. Juni, mit der Akrobatik-Gruppe La Contrebande.

Fast schon ein eigenes Festival im Festival ist das Musikprogramm der Perspectives. Im Festivalclub, der wieder beim Sektor Heimat im Saarbrücker Osthafen eingerichtet ist, geben sich fünf angesagte junge Musik-Gruppen ein Stelldichein: die Chanson-Folk-Gruppe Ernest (7. Juni), die Pop-Rocker Camp Claude (8. Juni), die Elektro-Popper Potochkine (9. Juni), die Folk-Pop-Jungs von La Maison Tellier (14. Juni) und die aufstrebende Electro-Pop-Gruppe Grand Blanc (15. Juni). Dazu gibt es am 12. Juni das traditionelle RendezVous Chanson live von SR2 Kulturradio im Funkhaus Halberg. Léopoldine HH wird hier gastieren, mit echtem, aktuellem Chanson von heute.

Der Vorverkauf startet am 11. Juni.
Infos: www.festival-perspectives.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung