Internetportal liefert jetzt Gesamt-Überblick über Literatur im Saarland

Literatur im Saarland : Internetportal erfasst jetzt das gesamte Saarland literarisch

(oli) Man könnte sich schier endlos darin verlieren, sich verleiten lassen, immer weiter zu stöbern, zu lesen, zu erkunden. Genau so eine Verlockung will das Internetportal „literaturland-saar.de“ ja auch sein, eben ein literarischer Reiseführer durch die Region.

So informativ wie anregend. Und zeitgemäß natürlich im Netz, überall abrufbar.

Bei diesem bemerkenswerten Projekt ist nun ein weiterer Meilenstein erreicht. Denn alle 52 Kommunen des Landes seien jetzt erfasst, teilt das Literaturland-Team mit. Das Projekt geht noch auf den St. Ingberter Kulturjournalisten Fred Oberhauser zurück, dem die Idee wie auch die Verfeinerung der literarischen Topographie zu danken ist. Zunächst noch auf Papier, zuletzt aber auch digital. Wenn man so will, geht es darum, wie eine Region und ihre Autoren zusammenhängen, wie ein Land seine Dichter prägt – und sie dieses. Seit Fred Oberhausers Tod 2016 wird die Website von seiner Frau Gabriele und seinem Sohn Martin betreut. Dritter im Bunde ist der Saarbrücker Autor Rainer Petto. Ein kleiner Kreis weiterer Mitarbeiter unterstützt das Trio.

Auf der Website finden sich nun alle 52 Saar-Kommunen samt ihrer literarischen Bezüge. Neben den nicht nur kulturhistorisch informativen Beiträgen über die jeweiligen Städte und Orte stehen zudem 340 Porträts von Schriftstellern. Enorm angesichts der doch überschaubaren Zahl von Autoren, die das Land tatsächlich hervorgebracht hat. Da die Macher jedoch kühn auch jede Kurzvisite eines Dichters an der Saar zum Artikelanlass nutzten, kamen sie auch auf Masse – und der Titel „Literaturland Saar“ klingt nicht mehr gar so anmaßend.

Zu den Kernkompetenzen Orts- und Autorenporträts kommen noch eine Reihe von Hintergrundartikeln zu bestimmten Themenbereichen. So hat man auch den hiesigen Krimi- und Fantastik-Autoren Beiträge gewidmet. Zur Zeit ist zudem ein Beitrag über die literarische Szene von Luxemburg in Vorbereitung. Es bleibt noch viel zu tun – und zu erkunden.

www.literaturland-saar.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung