1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Georg Fox' neuer Bild- und Textband zu Saarlouis

Regionalliteratur : Literarisch-malerischer Bummel durch Saarlouis

Der erste Gedanke, schlägt man diesen kleinen quadratischen Band auf, der so schmeichelnd in der Hand liegt: pure Entschleunigung. Es ist eben etwas anderes, zieht man fix mit der Kamera in der Hand los – oder schlendert man leger mit dem Zeichenstift und Block.

Als ob das Werkzeug irgendwie auch das Tempo diktiert. Georg Fox nun wollte ganz offensichtlich nicht dokumentieren, pedantisch festhalten, sondern einladen, die französischste Stadt des Saarlandes und ihr Umland mit offenen Augen und Muse zu entdecken.

„Das Saarlouiser Herz“ heißt das neue Büchlein, und wie schon vor zwei Jahren mit dem Band „Saarlandfarben“ stellt sich der Püttlinger Autor und frühere Lehrer und Schulleiter, den man vor allem als Mundartdichter kennt, hier auch mit seiner anderen Seite vor. Als Zeichner mit einem wachen Blick für Besonderes. Etliche Skizzen und Aquarelle hat Fox auch dieses Mal von seinen Streifzügen entlang der Festungsanlagen, des Großen Marktes, von der alten Kommandantur, die erfreulich friedfertiger heute ein Haus der Bücher ist, zur Taffingsmühle, nach Fraulautern, Überherrn und bis nach Leidingen mitgebracht. Bilder, die prima vista wie flugs hingeworfen wirken, aber eben doch das Entscheidende eines Ortes konzentrieren. Das sind im Ürbigen nicht nur Eindrücke des historischen Saarlouis, Fox zieht es auch zum dem, was heute diese Stadt prägt, das aktuell leider krisengeschüttelte Ford-Werk, aber auch das Basketball-Team der Royals.

Dazu stellt der Dichtermaler mal knappe Prosa zur Erläuterung, mal sind es dichteriche Annäherungen – pointiert aus eigener Feder, aber auch etwa von Autorenkolleginnen Ursula Kerber oder Karin Peter. Doch auch Alfred Guldens „Häämlich“ (Heimlich) flankiert in Mundart wie in Hochsprache eine Illustration des Bahnhofs. Zeilen, von einem, der aufbrach, um die Heimatstadt Saarlouis zu verlassen und „....kääna wääß fpwat, kääna wääß, wohin.“ Das bringt dann auch die nötige Prise Wahrhaftigkeit, auch Bitterness – wenn das Saarlouiser Herz mal gar zu voll wird.

Georg Fox: Das Saarlouiser Herz. Edition Schaumberg, 95 Seiten,
12 Euro.