Christian Guémy schenkt Saarbrücken ein Porträt von Willi Graf In Eli.ja trifft Street-Art auf Erinnerungskultur

Saarbrücken · Kunstliebhaber und Geschichtsinteressierte werden wohl bald vermehrt in die Saarbrücker Jugendkirche Eli.ja pilgern. Dort hat der bekannte französische Street-Art-Künstler Christian Guémy alias C215 das Porträt eines berühmten Saarbrückers gefertigt.

Ein deutscher Pfarrer und ein französischer Street-Art-Künstler in der Jugendkirche eli.ja: Thomas Hufschmidt (l.) und Christian Guémy alias C215 (r.) werden in ihrer Arbeit beide von Willi Graf inspiriert. So stark, dass sich ihre Wege in Saarbrücken treffen mussten.

Ein deutscher Pfarrer und ein französischer Street-Art-Künstler in der Jugendkirche eli.ja: Thomas Hufschmidt (l.) und Christian Guémy alias C215 (r.) werden in ihrer Arbeit beide von Willi Graf inspiriert. So stark, dass sich ihre Wege in Saarbrücken treffen mussten.

Foto: Iris Maria Maurer

Klarer Blick, nachdenklich, aber bestimmt. So schaut Willi Graf auf einem Kunstwerk, das nun zur Jugendkirche eli.ja gehört. Auch wenn man meint, diesen Saarbrücker Widerstandskämpfer doch recht gut zu kennen, ab diesem regnerisch-stürmischen Märzfreitag begegnet man ihn im Stadtteil St. Johann, wie man ihm noch nirgends begegnet ist. Überlebensgroß und von strahlenden Farben umgeben, blickt er mit einer starken Präsenz in die Mitte des Saales. Sein Porträt sieht zu den Menschen hin, die sich hier einfinden, und zu jenen, die noch in der Tür der Kirche stehen. Schon vor dort leuchtet einem das Porträt entgegen, das sich an der schräg gegenüberliegenden Wand im Chor der Kirche befindet.