Ausgezeichneter Fotograf Sebastião Salgado rettete auch ein Stück Regenwald

Frankfurt/Main · - Der diesjährige Friedenspreisträger Sebastião Salgado wurde 1944 im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais geboren. Er wuchs auf einer Rinderfarm auf.

Wegen seines Engagements gegen die Militärdiktatur emigrierte er mit seiner Frau Lelia 1969 nach Paris, das Paar hat zwei erwachsene Söhne. In den 70er Jahren betreute Salgado als Ökonom Entwicklungshilfeprojekte in Afrika. 1973 gab er seinen Beruf auf, um ganz als Fotograf zu arbeiten.

Auf seinen Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigte er unter anderem brennende Ölfelder in Kuwait, den Völkermord in Ruanda oder die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in den Goldminen. „Andere Fotografen sind ein paar Tage in einem Krisengebiet, oder nur ein paar Stunden. Salgado hat oft Monate zugebracht, um die Menschen dort kennenzulernen“, sagt Regisseur Wim Wenders, der den Fotografen 2014 in seinem Dokumentarfilm „Salz der Erde“ porträtierte. Nach einer seelischen Krise Salgados infolge seiner Erlebnisse beim Genozid in Ruanda kehrte er mit seiner Frau nach Brasilien zurück, wo sie das gemeinnützige „Instituto Terra“ gründeten. 1998 wurde das brachliegende Farm-Land in ein Naturschutzgebiet umgewandelt, seither wurden etwa 2,5 Millionen Bäume gepflanzt.

Wenn er nicht in Brasilien ist, lebt Salgado mit seiner Frau, einer Architektin, in Paris. Er erhielt viele Auszeichnungen, darunter den World Press Photo Award (1985), den Grand Prix National de la Photographie (1994) und den Prinz-von-Asturien-Preis (1998). Er arbeitete mit Unicef, Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen zusammen, für die er Bilder zur Verfügung stellte.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort