Die Toten Hosen kommen zu „Rocco del Schlacko“ in Püttlingen

Headliner am Festival-Freitag : Die Toten Hosen bei „Rocco del Schlacko“

Die Band ist einer der Haupt-Acts beim Festival auf den Püttlinger Sauwasen vom 8. bis 10. August.

Ungewöhnlich lange mussten die „Rocco del Schlacko“-Fans in diesem Jahr auf die Bekanntgabe des Headliners warten. Das löste in den Netzwerken Spekulationen über den möglichen Top-Act aus. Jetzt steht fest: Die Toten Hosen kommen zu dem Open-Air, das vom 8. bis 10. August steigt, auf die Sauwasen nach Püttlingen. Den Vertrag mit den Hosen hat Festivalkopf Thilo Ziegler schon lange in der Tasche: „Es ist hart, wenn man das seit zehn Monaten weiß, aber nichts verraten darf“, sagt er. Zumal die Gespräche mit der Band drei Jahren gedauert haben. Doch erst nach anderen Festival-Auftritten der Musiker darf er es offiziell machen. „Die Band wollte es nicht auf sich sitzen lassen, dass sie noch nie bei uns war“, sagt er.

Mit über einer Million verkauften Eintrittskarten pro Tour gehören die Hosen zu den erfolgreichsten deutschen Live-Künstlern. Eigentlich würden sie nur auf den ganz großen Festivals spielen. Und auch bei ihrer „Rocco“-Show können die Besucher Großes erwarten. Die Gruppe reist mit ihrer kompletten Tour-Produktion an und stellt das Team des Festivals vor logistische Herausforderungen: „Aber wir wollten keine abgespeckte Version“, sagt Ziegler. „Sie spielen in kompletter Konzertlänge, über zwei Stunden.“ Die Verpflichtung der Hosen sei jedoch eine Ausnahme. Denn eine so große Band passe eigentlich nicht in das Konzept des Festivals, was die Kapazität und den Eintrittspreis angehe.

Zudem steigere der Headliner den Erwartungsdruck der Folgejahre. Schon dieses Mal sei in den sozialen Netzwerken darüber spekuliert worden, dass Größen wie Rammstein oder die Foo Fighters nach Püttlingen kommen könnten. Doch damit brauche niemand ernsthaft zu rechnen, betont der „Rocco“-Chef.

Nach der Bekanntgabe der Toten Hosen schätzt Ziegler, dass die letzten Festivaltickets bald vergriffen und dieses mit 24 000 Besuchern ausverkauft sein wird.  Zumal auch das restliche Programm unter anderem mit den Fantastischen Vier am Donnerstag und The Offspring am Samstag stark und breit besetzt sei. Zudem seien im Hip-Hop- und Deutschrap-Bereich ein paar junge Künstler vor ihrem ganz großen Durchbruch dabei, sagt Ziegler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung