Das Festival "eviMus" in Saarbrücken präsentiert Video- und Klangkunst

Ab Ende Oktober : Festival „eviMus“ in Saarbrücken

„Schranken der Vorurteile gegenüber Neuer Musik durchbrechen“ – das wollen „eviMus“, die „Saarbrücker Tage für elektroakustische und visuelle Musik“. Die sechste Ausgabe dieses Festivals beginnt am 31. Oktober im KuBa-Kulturzentrum am EuroBahnhof; an vier Tagen sind bei acht Konzerten Werke regionaler sowie internationaler Komponistinnen und Komponisten zu erleben, zusammen mit diversen Ensembles sowie Video- und Klangkunst.

Zwei Konzerte gibt es zur Eröffnung am Donnerstag, 31. Oktober: Ab 19 Uhr kann man ein elektronisches Projekt von Volker Schütz und Nika Jonsson erleben; ab 21 Uhr stehen neun ausgewählte Werke aus der Ausschreibung für Neue Musik (Call for works 2019) auf dem Programm. Am 1. November sind ab 19 Uhr Martin Tchiba (Klavier), Antonio Carvallo und Sonja Schwolgin (Elektronik) zu hören. Um 21 Uhr beginnt eine Tanz-Performance von und mit Francisco Bejarano.

Am 2. November treten ab 19 Uhr Ender Vielma (Gitarre) und Olivia Artner (Elektronik) auf, um 21 Uhr beginnt das Konzert mit dem Ensemble Flashback aus Frankreich mit Diego Tosi (Violine) und Thomas Pénanguer (Multimedia). Ab 23.30 Uhr gibt es weitere Musik aus der Ausschreibung für Neue Musik.

Die diesjährige Ausgabe von „eviMus“ endet am Sonntag, 3. November, mit einem Konzert von „Ensemble Percussion under construction“: Ab 19 Uhr treten Martin Hennecke und Johannes Walter (Schlagzeug) sowie Daniel Osorio und Antonio Carvallo (Elektronik) auf.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Infos: www.evismus.de, www.kuba-sb.de