Ballettchef in Saarbrücken bleibt bis 2022 am Staatstheater

Personalentscheidung am Staatstheater : Saarbrücker Ballettchef sowie Schauspielchefin Bettina Bruinier bleiben bis 2022 in Saarbrücken

Zwei wichtige Personalentscheidungen sind am Staatstheater des Saarlandes getroffen worden.

Der Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters Bodo Busse hat den Vertrag von Ballettchef Stijn Celis (55) bis 2021/2022 um eine Spielzeit verlängert. Der Belgier Celis leitet seit der Spielzeit 2014/2015 die Saarbrücker Company. Er war noch unter Busses Vorgängerin Dagmar Schlingmann verpflichtet worden. Busse, der 2017/2018 das Staatstheater übernahm, hat Celis‘ Vertrag bereits einmal verlängert. Gestern nun gab er bei der Ensemblebegrüßung nach der Sommerpause bekannt, dass er den Ballettchef weiter im Führungsteam behalten möchte, bis zum Ende der Laufzeit seines eigenen Fünfjahres-Vertrages. Dies entspricht den üblichen Regeln. Intendanten sollen zukünftigen potenziellen Nachfolgern die personellen Spielräume nicht verbauen.

Celis startete seine Karriere als Tänzer beim Zürcher Ballett (Direktion Uwe Scholz) und wechselte von 1993 in Choreographie-Fach. Bevor er in Saarbrücken die Nachfolge Marguerite Donlons als Ballettchef antrat, arbeitete er als freiberuflicher Choreograph und Bühnenbildner, zwischen 2004 und 2007 war er Ballettdirektor am Stadttheater Bern. Bis 2014 war er wieder als freiberuflicher Choreograf tätig.

Stijn Celis. Foto: Martin Kaufhold/martinkaufhold.de
Bettina Bruinier. Foto: Henning Rosenbusch

Bettina Bruinier (44) hatte unter Busse zunächst nur einen Dreijahres-Vertrag, den Busse nun bis 2021/2022 verlängert. Bevor Bruinier als Schauspieldirektorin ans SST kam, war sie Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt. Sie leitet die Saarbrücker Schauspiel-Sparte zusammen mit Chefdramaturg Horst Busch. Dessen Fünf-Jahres-Vertrag läuft ebenfalls zusammen mit dem Vertrag von Busse aus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung