„Provinzielle“ Cancel Culture im Saarland? Nach Ausstellungs-Absage: Candice Breitz wirft Stiftung Kulturbesitz „Rufmord" vor

Saarbrücken · Candice Breitz ist wegen antiisraelischer Äußerungen hoch umstritten, sie sollte 2024 in der Modernen Galerie ausstellen. Doch daraus wird nun nichts – die Ausstellung wurde abgesagt. Wie kam es dazu? Und was sagt die Künstlerin selbst?

Candice Breitz bei der propalästinesischen Demonstration in Berlin. Ihre politische Haltung veranlasste die Chefin der Stiftung Kulturbesitz zu einem harten Schritt.

Candice Breitz bei der propalästinesischen Demonstration in Berlin. Ihre politische Haltung veranlasste die Chefin der Stiftung Kulturbesitz zu einem harten Schritt.

Foto: IMAGO/Matthias Reichelt/imago stock

Die Cancel Culture hat nun auch im Saarland einen Namen: Candice Breitz. Und das ist nicht irgendeiner. Die aus Südafrika stammende Video-Künstlerin zählt zur ersten Liga, seit sie 2005 auf der Kunstbiennale in Venedig auftauchte. Mittlerweile ist sie Teil des moralischen Stellungkrieges, den Deutschlands Intellektuelle um den Nahost-Konflikt führen. Aktuell ist Breitz – immer schon feministisch und antirassistisch unterwegs – eine der prominentesten israelkritischen Stimmen in Deutschland, tritt bei „Free Palestine“-Demos als Rednerin auf.