1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Aus 56 Einsendungen ausgewählt.

Preisverleihung am 6. November : Shortlist für den Rohrbach-Filmpreis in Neunkirchen

Der zehnte Günter Rohrbach Filmpreis wird am 6. November in der Gebläsehalle in Neunkirchen verliehen. Die Vorjury hat unter 56 Einsendungen acht Filme für die Shortlist ausgewählt.

Diese werden der Jury unter dem Vorsitz des Schauspielers Ulrich Matthes, aktuell Präsident der Deutschen Filmakademie, vorgelegt; er wird mit seinen Jurykolleginnen und -kollegen die vier Filme auswählen, die in die finale Runde um den Preis gehen.

Die acht Filme sind: die schwarze Komödie „Der König von Köln“ von Richard Huber, das Diskriminierungs-Drama „Exil“ von Visar Morina, der Boxfilm „Gipsy Queen“ von Hüseyin Tabak, das Ost-West-Drama „Im Niemandsland“ von Florian Aigner, der Jugendfilm „Nackte Tiere“ von Melanie Waelde, das Mutter-Tochter-Drama „Pelikanblut“ von Katrin Gebbe, „Sterne über uns“ von Christina Ebelt über sozialen Absturz und „Weil du mir gehörst“ von Alexander Dierbach über eine zerbrechende Familie.

Neben dem Preis für den besten Film, dotiert 10 000 Euro, werden vier weitere Preise vergeben: der Preis für den besten Darsteller/beste Darstellerin (5000 Euro) und drei Sonderpreise in Höhe von 2500 Euro, 3500 Euro und 5000 Euro.

Wie die Preisverleihung aussehen wird, ist noch nicht klar. Die Stadt Neunkirchen teilt mit, „aufgrund der herrschenden Pandemie“ müsse man „kurzfristig auf die aktuellen Entwicklungen reagieren“. Weitere Informationen gibt es unter
www.guenter-rohrbach-filmpreis.de