Erste Infos zu „Das Ende der Nacht“ An diesen Orten spielt der neue Tatort aus dem Saarland

Saarbrücken · Der Saarländische Rundfunk hat erste Informationen zu dem neuen Saarland-Tatort „Das Ende der Nacht“ bekanntgegeben.

Foto zum neuen SR-Tatort „Das Ende der Nacht“.

Foto zum neuen SR-Tatort „Das Ende der Nacht“.

Foto: SR/Iris Maria Maurer

„Saarbrücken, tief in der Nacht. Eine Explosion zerreißt die Stille. Die schlaflose Hauptkommissarin Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) ist als Erste am Tatort: Bei einem brutalen Überfall auf einen Geldtransporter wurde ein Wachmann getötet. Als die Hauptkommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) eintreffen, bietet sich ihnen ein verstörendes Bild, das eine gewaltige Explosion hinterlassen hat.“

Mit dieser Szene beschreibt der Saarländische Rundfunk (SR) die Grundidee des neuen „Tatort“ von ARD-Degeto-Film und dem SR. „Am Mittwoch, 5. Juni, ist die erste Klappe für ‚Das Ende der Nacht‘ gefallen“, teilt der SR mit. Die Dreharbeiten sollen noch bis Mittwoch, 3. Juli, laufen.

„Das Ende der Nacht“: An diesen Orten spielt der neue Tatort aus dem Saarland

Gedreht wird laut SR unter anderem an folgenden Orten:

  • Saarbrücken – etwa am St. Johanner Markt
  • Neunkirchen
  • Dudweiler
  • Spichern in Frankreich
  • Petite-Rosselle (Kleinrosseln) in Frankreich

Im neuen Saar-Tatort sorgt eine auf die Straße gesprühte Zahl für ein Rätsel

Im Tatort „Das Ende der Nacht“ sorgt eine auf die Straße gesprühte Zahl für ein Rätsel. Was bedeutet sie? Führt eine Spur zu einer international gesuchten Verbrecherbande ins benachbarte Frankreich?

„Hauptkommissarin Esther Baumann (Brigitte Urhausen) aktiviert ihre Kontakte zur französischen Polizei“, so der SR. „Oder weiß der überlebende Wachmann doch mehr, als er zugibt?“ Kaum habe das Team die Ermittlungen aufgenommen, „überschlagen sich die Ereignisse und Pia gerät in Gefahr...“

Die Erstausstrahlung von „Das Ende der Nacht“ ist im Ersten für kommendes Jahr vorgesehen. Ein genaues Datum steht aber noch nicht fest.