1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Am Mittwoch beginnt Eastwood-Retrospektive im Achteinhalb.

Kino : Clint Eastwood galoppiert durch die Saar-Kinos

Wer ist der zurzeit meistgespielte Regisseur und Mime in den saarländischen Kinos? Jubilar Clint Eastwood, der vor zwei Wochen seinen 90. Geburtstag feierte.

Am heutigen Mittwoch startet das Saarbrücker Kino Achteinhalb seine kommentierte vierteilige Eastwood-Retrospektive: Um 19 Uhr läuft Sergio Leones Italo-Prachtwestern „The good, the bad and the ugly“ („Zwei glorreiche Halunken“),  in untertitelter Originalversion. Am Mittwoch drauf, 24. Juni, ist Eastwood in seiner bekanntesten (und umstrittensten)  Rolle zu sehen: als Polizist „Dirty Harry“, der sich, großkalibrig bewaffnet, über geltende Gesetze stellt. Am 1. Juli läuft der clevere Krimi „In the line of fire“, inszeniert von Wolfgang Petersen: mit Eastwood als Regierungsagent, der mit dem Alter, einem Trauma aus der Vergangenheit und einem Killer (John Malkovich) zu kämpfen hat. Den Abschluss macht am 8. Juli „Million Dollar Baby“, Eastwoods vielfach prämierter Boxerfilm über ein würdiges Leben – und Sterben. Die Retrospektive ist eine Kooperation mit der Uni des Saarlandes (Fachbereich North American Literary & Cultural Studies), vor jedem Film wird die Amerikanistin Bärbel Schlimbach von der Saar-Uni eine Einführung geben; Beginn ist jeweils 19 Uhr.

Clint Eastwood ist auch in der wieder geöffneten Kinowerkstatt St. Ingbert zu sehen: Von Donnerstag bis Samstag läuft, jeweils ab 20 Uhr, sein düsterer Western „Der Texaner“; am Freitag läuft er  im Original mit Untertiteln.

Im Saarbrücker Filmhaus kann man am 30. Juni einen Eastwood-Film schauen: Dort läuft ab 19.30 Uhr die melancholische Romanze „Die Brücken am Fluss“ mit Meryl Streep und Eastwood. Der Film ist Teil des Festivals „Legenden der Kinoleidenschaft“, das an diesem Donnerstag beginnt  und an 14 Tagen 14 Klassiker im Filmhaus zeigt (wir haben berichtet).