Saar-Italiener fürchten Einschnitte wegen Finanzkrise in Rom

Saar-Italiener fürchten Einschnitte wegen Finanzkrise in Rom

Saarbrücken. 15 Vertreter italienischer Einrichtungen im Saarland haben gestern vor dem italienischen Konsularbüro in Saarbrücken demonstriert, um gegen weitere Kürzungen im Bildungsetat für die Auslandsitaliener zu protestieren. Zugleich forderten sie soziale Ausgewogenheit bei Einschnitten ein, die freie italienische Träger und das Personal des italienischen Staates im Ausland betreffen

Saarbrücken. 15 Vertreter italienischer Einrichtungen im Saarland haben gestern vor dem italienischen Konsularbüro in Saarbrücken demonstriert, um gegen weitere Kürzungen im Bildungsetat für die Auslandsitaliener zu protestieren. Zugleich forderten sie soziale Ausgewogenheit bei Einschnitten ein, die freie italienische Träger und das Personal des italienischen Staates im Ausland betreffen. Nach Angaben der Demonstranten hat das Parlament in Rom Kürzungen im Haushalt des Außenministeriums von über 200 Millionen Euro beschlossen. Unter dem Motto "Weg mit den Privilegien" regten sie an, bei den Beamten des diplomatischen Dienstes zu sparen. Diese Spitzenverdiener müssten jedoch nur mit einer "minimalen" Kürzung ihrer Auslandszulage um 1,5 Prozent rechnen.Arianna Erario, die für den italienischen Bildungsträger Coascitt Italienisch an deutschen Schulen unterrichtet, berichtete, dass bei den Zuschüssen für Coascitt eine massive Kürzung drohe. Damit stehe der Fortbestand des Italienisch-Unterrichts an saarländischen Schulen auf dem Spiel. Erario arbeitet für das zweisprachige Projekt Arcobaleno, das auch vom saarländischen Bildungsministerium unterstützt wird. Nach ihren Angaben erhalten insgesamt rund 1400 Kinder und Jugendliche im Saarland Italienisch-Unterricht, der von Rom finanziert wird. Das Bildungsministerium in Saarbrücken erklärte dazu, da sich die Sprachfördermaßnahmen bei italienischen, aber auch bei einigen deutschen Schülern großer Beliebtheit erfreuten, "wäre ein Wegfall dieser Maßnahmen zu bedauern". nof