1. Saarland

Rund 15 000 Euro fließen aus Sparverein-Erlös an Sozialdienste

Rund 15 000 Euro fließen aus Sparverein-Erlös an Sozialdienste

Die Volksbank und der Sparverein Saarland haben kurz vor Weihnachten den Spendenerlös aus dem Gewinnsparen der Bankkunden an soziale Einrichtungen verteilt. Darunter war auch ein Auto, das nun dem Christlichen Jugenddorf zur Verfügung steht.

. Mit vorweihnachtliche Geschenken im Wert von 15 000 Euro haben die Volksbank Saarpfalz und der Sparverein Saarland mehreren sozialen Einrichtungen und Projekten aus der Region eine große Freude bereitet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichten Wolfgang Brünnler und Helmut Scharff, Vorstandsmitglieder der Volksbank Saarpfalz, zusammen mit Stefanie Stein vom Sparverein Saarland einen nagelneuen Peugeot 208 sowie Spendenschecks im Wert von insgesamt 7000 Euro.

Der Betrag resultiere aus dem Verkauf der Gewinnlose des Sparvereins Saarland durch die Geschäftsstellen der Volksbank Saarpfalz, erklärte Brünnler bei der Übergabe. Über das neue Fahrzeug darf sich das Christliche Jugenddorf (CJD) in Schwarzenbach freuen. "Das Fahrzeug kommt gerade recht für die Unterstützung unserer Arbeit im Berufsbildungswerk", stellte der geschäftsführende Direktor des CJD Homburg, Norbert Litschko, fest und dankte der Volksbank sowie dem Sparverein für die Spende.

Mit den Geldspenden in Höhe von jeweils 1000 Euro können der türkische Elternbund, die Gemeinschaftsschule II im Homburger Stadtteil Erbach, der DRK-Kreisverband Homburg, die Arbeitsgruppe Kinder und Jugend im Dorf, der Stadtjugendring Bexbach, der DRK-Kreisverband St. Ingbert sowie die Stadt Blieskastel, Abteilung Jugendarbeit, ihre Projekte insbesondere für die regionale Jugendarbeit anstoßen beziehungsweise unterstützen. Das kombinierte Modell aus Sparen, Gewinnen und Helfen des Sparvereins Saarland sei bei weiten Teilen der saarländischen Bevölkerung sehr beliebt, betonte Stefanie Stein.

Dabei sei das Gewinnsparen kein reines Lotteriespiel, denn "im Gegensatz zu herkömmlichen Lotterien sei das Geld nicht verspielt, selbst wenn man nicht zu den glücklichen Gewinnern der Prämienziehungen zählt", hob Stein hervor. Von dem für 2,50 Euro erworbenen Gewinnlos entfielen zwei Euro auf den Sparanteil, der auf ein Konto des Gewinnsparers bei seiner Bank gutgeschrieben würde und sich Monat für Monat ansammele, so Stein. Durch jeden Loskauf trügen die Kunden dazu bei, gemeinnützige und caritative Einrichtungen und Institutionen aus dem Geschäftsgebiet zu unterstützen, betonte Wolfgang Brünnler und verwies auf den Leitsatz "Sparen mit Gewinn - Helfen mit Herz".