1. Saarland

Romantik am Fuß des Bliesgaus

Romantik am Fuß des Bliesgaus

Endlich haben sämtliche Klatschmagazine dieser Welt wieder Nachschub: Prinz William heiratet Katie. Den Antrag, so war zu lesen, habe der englische Thronfolger seiner Dauerfreundin aus alten College-Tagen im afrikanischen Kenia gemacht

Endlich haben sämtliche Klatschmagazine dieser Welt wieder Nachschub: Prinz William heiratet Katie. Den Antrag, so war zu lesen, habe der englische Thronfolger seiner Dauerfreundin aus alten College-Tagen im afrikanischen Kenia gemacht. Prompt erhielten wir gestern Werbung vom kenianischen Fremdenverkehrsbüro: Kommt alle an den Fuß des Kilimandscharo, hier kann man zwischen Gnus und Zebras romantische Wochen verleben. Katie, die nach ihrem Studium der Kunstgeschichte nie wirklich einen Beruf ergriffen hat - sie verbrachte ihre Zeit offensichtlich mit jahrelangem Warten auf diesen einen Tag im afrikanischen Busch - gibt uns zu denken. Wozu und zu welchem Ende studiert man überhaupt Kunstgeschichte? Professoren, die dieses durchaus anspruchsvolle Fach unterrichten, sind über den Ruf, den es damit bekommt, nicht gerade glücklich. Aber was sollen wir erst sagen, wenn wir an Kenia denken! Das macht uns ja auch nicht froh. Zumal praktisch veranlagte Saarländer meist nur an Ziele reisen, die man von Ensheim oder Zweibrücken leicht erreichen kann: Kanaren oder Malle. Kenia ist nicht dabei. Was macht also ein Saarpfälzer, wenn er einen Heiratsantrag loswerden möchte? Es bleibt ihm noch das Biosphärenreservat: Schafe und Streuobstwiesen, dazu dunkles Bier. Dann erscheinen die Hauskatzen in der Dämmerung wie Leoparden, die muhenden Kühe hören sich nach dem dritten Bockbier an wie Löwen. Auch bei uns kann es mitunter sehr romantisch sein.