Rohrbruch auf Friedhof sorgt für Ärger

Rohrbruch auf Friedhof sorgt für Ärger

Kostenbach. Beschwerden über die Zustände auf dem Kostenbacher Friedhof wurden dieser Tage laut. Mehrere Leser beklagten, dass es kein Wasser mehr gebe. "Ich kann doch nicht das Gießwasser von daheim mitschleppen", beschwerte sich eine SZ-Leserin. "Das ist mir zu beschwerlich

Kostenbach. Beschwerden über die Zustände auf dem Kostenbacher Friedhof wurden dieser Tage laut. Mehrere Leser beklagten, dass es kein Wasser mehr gebe. "Ich kann doch nicht das Gießwasser von daheim mitschleppen", beschwerte sich eine SZ-Leserin. "Das ist mir zu beschwerlich."Trotz wiederholter Beschwerden bleibe der Wasserhahn abgedreht, das Becken leer, machte ein weiterer Leser seinem Unmut in der Merziger Lokalredaktion Luft. "Wie sollen wir bei der anhaltenden Trockenheit die Pflanzen auf den Gräbern unserer Angehörigen gießen?" Ohne Ankündigung sei das Wasser abgedreht worden, das Becken seit Tagen leer. Die Saarbrücker Zeitung hat im Waderner Rathaus nachgefragt.

Wasser-Versorgung gesichert

"Das im Bereich des Kostenbacher Friedhofs entstandene Leck gestaltet sich komplizierter als zunächst angenommen", sagt Martin Vorreiter, Pressesprecher der Hochwaldstadt. "Wir suchen fieberhaft nach dem Rohrbruch", sagte Vorreiter. Allerdings sei die Versorgung des Friedhofs mit Frischwasser gesichert, fügte er weiter hinzu.

Im Oberbereich des Friedhofs sei ein Wassertank installiert worden, im unteren Bereich habe die Stadtverwaltung eine Zapfstelle einrichten lassen, hieß es aus dem Waderner Rathaus.

"Wir hoffen sehr, das beschädigte Rohr schnellstmöglich wieder in Ordnung bringen zu können", sagte Pressesprecher Vorreiter weiter. owa

Mehr von Saarbrücker Zeitung