Rock 'n' Roll wird nie alt

Rock 'n' Roll wird nie alt

Eine lebendige Musikszene lebt nicht nur von großen Konzerten. Herzstück des kulturellen Stadtlebens sind auch Musikkneipen, die regelmäßig Auftrittsmöglichkeiten bieten. Wir stellen deren Betreiber vor. Heute: die Krumm Stubb in Dudweiler mit dem bekannten Wirt, Musiker und Konzertveranstalter Jürgen Petry.

. Als Jürgen Petry im Oktober 2010 die Kneipe ,,Krumm Stubb" in Dudweiler eröffnete, um einen Ort zu schaffen, der mit rund 60 Konzerten im Jahr Live-Musik unter die Leute bringt, war's ein wenig so, als hätte sich der Kreis geschlossen: ,,Ich bin ja hier aus dem Nachbarkaff - aus Herrensohr. Außerdem war in Dudweiler mein erster Laden, das Ülo." 1971 eröffnete er mit einem Freund die Kult-Studentenkneipe: ,,Mittlerweile gibt's so was gar nicht mehr. Das Studium ist so verschult, dass die jungen Leute gar keine Zeit mehr haben, unter der Woche auszugehen."

Nicht nur das hat sich geändert, sondern auch Petrys Leben. Es ist ruhiger geworden. In den 90-ern hatte er zeitgleich acht Gastronomiebetriebe. Doch die Vergangenheit mit Club No. 1, dem Club ,,Fish", dem Kühlhaus in der Brebacher Landstraße oder dem Sankt J. will er nicht aufdröseln. "Aber ich hab' fünfmal Helge Schneider in die Stadt gebracht. Auch Badesalz oder The Grandmothers of Invention. Doch das ist viel zu lange her", sagt er und winkt ab.

Heute betreibt er noch das Café am Schloss. Dann grinst er, etwas schief und erklärt: "Ich bin 65. Seit dem 1. August Rentner. Ich beziehe Rente." Die Worte "Rente" und "Rentner" betont er, lässt ihnen eine kleine Sprechpause folgen, so als müsse er das Ganze erst sacken lassen. Die Geschäftsleitung der Krumm Stubb hat er an seine frühere Mitarbeiterin Fabienne Samboll übergeben. Die 30-jährige Restaurantfachfrau ist seit dem 1. Januar Pächterin. Doch nach wie vor finden hier jeden Sonntag Live-Konzerte statt. "Ich bin nur noch für das Booking - das nennt man heute so - zuständig", sagt Petry und grinst. Warum nicht nur Rentner? "Weil mir Musik am Herzen liegt. Ich will, dass die Bühne hier weiterbesteht."

Das Konzept der ,,Krumm Stubb" zeigt sich auch innenarchitektonisch: Während andere Kneipen für ihre Live-Konzerte Tische und Stühle wegräumen müssen, steht hier am Ende des Raums eine Bühne bereit. ,,Aber noch besser sind die Auftritte draußen im Sommer", sagt Samboll, "da geht's hier richtig ab." Ein großer Vorteil in Dudweiler sei, "dass die Anwohner nicht gleich ,Lärmbelästigung' rufen", so Petry.

Dann kommt ein Mann an den Tisch und gibt ihm eine CD: "Die lag vor der Tür", sagt er. Petry guckt aufs Cover: "Ach, die. Ja, kenn' ich." Es kommt häufig vor, dass Bands Promo-CDs bei ihm abgeben: "Mir ist aber die Qualität wichtig. Vornehmlich spielen hier Profimusiker. Viele aus der Region, aber wir hatten Musiker aus Amerika, Australien und Tschechien hier."" An Fastnacht, sagt er, und man bemerkt seine Vorfreude, "spielen die Century Fox wieder". Bei den Saarbrücker Rockmusikern "räumen wir Stühle und Tische weg. Dann darf gezappelt werden. . . ."

Hin und wieder treibt es auch Petry noch selbst auf die Bühne. Als Sänger der Gruppe "Todos Los Buitres" wird er von den Gitarristen Guido Allgaier und Joe Reitz begleitet. Auch als Rentner darf bei ihm der Rock 'n' Roll nicht fehlen.

Diesen Sonntag, 19 Uhr, spielt das Akustik-Duo Wollmann & Brauner in der Krumm Stubb in der Saarbrücker Straße 293 in Dudweiler. www.krummstubb.net

Mehr von Saarbrücker Zeitung