1. Saarland

Rocco del Schlacko 2022​ - So war das Festival 2022 (mit den besten Fotos)

Festival-Rückblick : „Staubig, dreckig, aber richtig geil! - So war das Rocco del Schlacko 2022

Drei Tage lang wurde in Püttlingen gefeiert. Nachdem 2020 und 2021 das Rocco del Schlacko ausfallen musste, war das Festival-Feeling wieder zurück im Saarland. Und wie es zurück war.

Das Fazit von Festivalbesucherin Mareike Müller nach drei Tagen Rocco del Schlacko in Püttlingen fasst es gut zusammen: „Staubig, dreckig, aber richtig geil!“

Nach den Auftritten von 31 Bands endete das Festival in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit der Zugabe der Rapperin Nura auf dem Ponyhof. Hunderte standen da noch vor der Bühne. Es war weit nach drei Uhr, als die Lichter ausgingen und der Rückweg zum Campingplatz im Mondlicht angetreten wurde.

„Wir sind sehr glücklich, dass das Rocco nach zwei Jahren Pause dieses Jahr wieder stattfinden konnte. Die Konzerte waren super und auch die Stimmung war richtig gut“, berichtet Veranstalter Thilo Ziegler am Sonntag. Er rechnete im Vorfeld mit circa 27.000 Besuchern zu Spitzenzeiten: „Es sind etwa 2000 Personen nicht gekommen, die im Vorfeld Karten gekauft hatten. Das Rocco zählt für das Jahr 2022 also ungefähr 25.000 Gäste.“ Alles in allem ist Ziegler zufrieden mit dem Festival.

Auch die Polizei zieht ein positives Fazit. „Das Festival war sehr ruhig. Es gab zwei Körperverletzungen, zwei Fälle von sexueller Belästigung, sechs gemeldete Diebstähle von Mobiltelefonen und Geldbeuteln und vier leichte Verkehrsunfälle, die meist auf dem Parkplatz beim Rangieren passiert sind. Bei 15.000 - 20.000 Menschen pro Tag, die Alkohol trinken und in der prallen Sonne sitzen, rechnet man eigentlich mit mehr Vorfällen“, so Polizei-Einsatzleiter Oliver Clanget am Sonntag.

Wie auch schon im Jahr 2019 würden die meisten Strafanzeigen wohl wegen Betrug gestellt werden: „Viele kauften auf Ebay Eintrittskarten, die sich im Nachhinein als ungültig entpuppten. Nicht jeder dieser Fälle wird direkt hier vor Ort gemeldet. Die Betroffenen fahren oft nach Hause und melden den Betrug später. „Ich denke, dass da noch ein bisschen Arbeit auf die Polizei zukommt.“ In den Fällen der sexuellen Belästigung ging es um „Grabschereien in der Menge“, hier konnte die Polizei einen Mann festnehmen.

Ein größtenteils positives Fazit ziehen auch die Festivalbesucher: „Die Organisation hat an manchen Stellen ein bisschen gehakt. Die Dixi-Toiletten wurden zum Beispiel erst am Samstagabend geleert und sind übergelaufen. Außerdem war irgendwann das Wasser an den Ständen ausverkauft. Die Stimmung war dieses Jahr aber super. Man hat gemerkt, dass die Leute wieder richtig Lust auf ein Festival hatten. Ich auch. Hier zu sein, hat mir wieder Leben eingehaucht“, schildert Mareike Müller ihre Erfahrungen. Sie komme seit 2011 jedes Jahr aufs Rocco del Schlacko: „Es ist halt ein Festival im Saarland. Die Atmosphäre hier ist sehr familiär und man trifft immer jemanden, den man kennt.“ Die 27-jährige, die mit einer großen Gruppe Freunden auf dem Festival ist, ist nach drei Tagen in der prallen Hitze aber auch erschöpft. „Wir lassen unseren Müll hier liegen. Es gibt zwar einen Müllpfand, aber dafür müssten wir alles einsammeln. Das ist uns zu viel Arbeit. Im Nachhinein gibt es hier immer Gruppen, die den Müll aufsammeln“, sagt Müller.

Auch Sebastian Malpiede hat das Festival genossen: „Ich war dieses Jahr schon bei Rock am Ring, aber auch das Rocco del Schlacko darf in der Jahresplanung nicht fehlen. Die Bands, die ich mir dieses Jahr angeguckt habe, waren alle super. Am meisten habe ich mich auf Casper gefreut und da war auch richtig Stimmung. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen.“ Der 25-Jährige hätte auch noch ein paar Tage länger ausgehalten. „Man ist bei so einem Festival einfach in einer anderen Welt. Die Stimmung auf dem Rocco war dieses Jahr richtig gut und es war auch gar nicht so asozial wie sonst“, sagt Malpiede. Er habe extra Müllbeutel mitgebracht, um den Campingplatz sauber zu verlassen: „Wenn wir Dosen leer hatten, haben wir die immer direkt in die Müllbeutel geschmissen, damit es später nicht so viel Arbeit ist aufzuräumen. Ich finde es krass, dass so viele Leute hier einfach alles liegen lassen. Nicht nur den Müll, sondern auch die Zelte und Stühle.“

Schüler des Warndtgymnasiums und die Diakonie hatten aber ein Auge darauf, was verwertbar war, wurde eingesammelt und zum Beispiel an obdachlose Menschen ausgegeben. Auch die Reinigungskräfte starteten direkt mit ihrer Arbeit, in einigen Tagen wird das Festgelände wieder normal aussehen.

Die Festivalfans können sich freuen, denn der Vorverkauf für das Rocco del Schlacko 2023 hat bereits begonnen. „Nächstes Jahr wird es zum selben Datum wieder stattfinden. In zwei bis drei Wochen will ich schon den ersten Headliner ankündigen“, sagt Thilo Ziegler.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So feierten die Besucherinnen und Besucher