1. Saarland

"Riesengroße Erleichterung"

"Riesengroße Erleichterung"

Mettlach. Alexander Eckert machte dem Zittern ein Ende. Der eingewechselte Joker des Fußball-Saarlandligisten SV Mettlach steuerte am Samstag im Spiel gegen den SV Hasborn in der 87. Minute alleine auf Gäste-Schlussmann Christian Reiter zu und überwand diesen zum 2:0 für Mettlach. Riesenjubel danach bei den Blau-Weißen

Mettlach. Alexander Eckert machte dem Zittern ein Ende. Der eingewechselte Joker des Fußball-Saarlandligisten SV Mettlach steuerte am Samstag im Spiel gegen den SV Hasborn in der 87. Minute alleine auf Gäste-Schlussmann Christian Reiter zu und überwand diesen zum 2:0 für Mettlach. Riesenjubel danach bei den Blau-Weißen. Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Ralf Schmidt (wir berichteten) hatten die Kicker von der Saarschleife damit einen Sieg eingefahren. Für Interims-Trainer Thomas Steies, der die Mannschaft vorerst bis zur Winterpause übernommen hat, ein gelungener Einstand. "Bei mir und bei den Jungs war die Erleichterung riesengroß", freute sich Steies. "Aufgrund einer starken läuferischen und kämpferischen Leistung war unser Sieg auch verdient", fand der 38-Jährige.Dies gab auch Hasborns Trainer Heiko Wilhelm zu. "Mettlach hat uns mit einer aggressiven Spielweise den Schneid abgekauft. Wir hatten drei, vier Leute, die nicht an ihre Leistungsgrenze gingen. Und dann kann man gegen einen Gegner, der nach einem Trainerwechsel unbedingt siegen will, nicht gewinnen", sagte der 42-Jährige. Für Hasborn war es erst die zweite Saison-Niederlage. Davor hatten die Rot-Weißen nur bei Tabellenführer Wiesbach den Kürzeren gezogen.

Vor rund 200 Zuschauern im Stadion am Schwimmbad entwickelte sich auf dem tiefen Rasen von Beginn an ein Kampfspiel. Beide Teams beackerten sich in der ersten Hälfte im Mittelfeld, Torchancen blieben aber Mangelware. Die beste Gelegenheit hatte noch Hasborns Julian Scholler, der mit einem Kopfball am gut reagierenden Mettlacher Torwart Frank Schmidt scheiterte. Als alle schon mit einem 0:0 zur Pause rechnete, gingen die Hausherren, die nach dem Tod des Vizepräsidenten Josef Lippert (83) am Donnerstag in Trauerflor spielten, aber doch noch in Führung. Nach einem Einwurf kam der Ball in den Strafraum zu Daniel Mohm. Der wollte sich um Gegenspieler Dominik Engel drehen und wurde von diesem zu Fall gebracht. Schiedsrichter Marc Schäfer gab Elfmeter, Klaus-Peter Schröder verwandelte zum 1:0.

Zwei Feldverweise in Hälfte zwei

In der zweiten Hälfte forderte der harte Kampf, den sich beide Mannschaften lieferten, dann auch personelle "Opfer". Zunächst sah Hasborns Matthias Haubert nach einem Foul an Daniel Mohm Gelb-Rot (70. Minute). Vor der Ausführung des anschließenden Freistoßes ertönte dann erneut ein Pfiff: Schiedsrichter Schäfer hatte einen Schlag von Mettlachs Artur Kruser gegen den Hasborner Daniel Dworowy gesehen, während die Begegnung noch unterbrochen war. Der Unparteiische schickte Kruser daraufhin mit Rot zum Duschen.

Danach setzte Hasborn alles auf eine Karte, um zum Ausgleich zu kommen. "Wir waren aber nicht durchschlagskräftig genug", meinte Wilhelm. Mettlach hatte in der Schlussphase Platz zum Kontern - und auch einige gute Gelegenheiten. Hasborns Torhüter Reiter bewahrte sein Team zunächst noch mit mehreren Glanzparaden vor dem 0:2, bis er dann in der 87. Spielminute gegen Eckert machtlos war.