Richterin erlebt Völklingen im Aufbruch

Richterin erlebt Völklingen im Aufbruch

Tausende von Bürgern - auch aus Püttlingen - haben jedes Jahr freiwillig oder unfreiwillig mit dem Amtsgericht Völklingen zu tun. Dessen neue Direktorin, Birgit Sieren-Kretzer, war zu Gast in der SZ-Redaktion. Die 49-Jährige kennt die Stadt schon durch früheren Tätigkeiten.

Völklingen/Püttlingen. Birgit Sieren-Kretzer, gebürtige Saarländerin, ist 49 Jahre als, verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt im Raum Saarlouis. Seit 1991 arbeitet sie im saarländischen Justizdienst, lernte 1993, damals noch als Assessorin, auch den Amtsgerichtsbezirk Völklingen kennen. Zwischenzeitlich stieg sie zur Oberstaatsanwältin auf, bearbeitete zuletzt bei der Behörde in Saarbrücken Umwelt- und Kapitaldelikte wie Mord und Totschlag. Nun ist sie als Direktorin des Amtsgerichts nach Völklingen zurückgekehrt.Die neue Aufgabe habe sie gereizt, sagt Sieren-Kretzer bei ihrem Besuch in der SZ-Redaktion Völklingen. Die Möglichkeit, selbst Dinge zu gestalten. Ein Amtsgericht zu leiten, aber auch die Besonderheiten der Stadt mit ihrer Verschiedenheit der Kulturen. Schon 1993 sei ihr am Gericht eine Jura-Studentin im Praktikum aufgefallen, die ein strenges Kopftuch trug, aber sich als sehr aufgeschlossen erwiesen habe. Sieren-Kretzer sagt nachdenklich: "Es gibt nicht den türkischen Mitbürger an sich. Es lohnt sich, da genauer hinzuschauen und auf den einzelnen einzugehen."

Neben ihrer Leitungsaufgabe hatte Sieren-Kretzer im vergangenen August in Völklingen auch die Fachgebiete Jugendstrafrecht und Zivilrecht (das zusammen mit einem Kollegen) übernommen. Bei Gericht, aber auch in vielen persönlichen Gesprächen hat sie inzwischen neue Eindrücke von den Menschen und der Region gewonnen. "Die Stadt hat sich schon etwas verändert", sagt Sieren-Kretzer. "Sie ist stärker im Aufbruch als 1993. Da hatte ich schon das Gefühl von Stagnation. Nach dem, was ich höre und sehe, heißt es jetzt mehr: Wir streben nach vorne." Die Gerichts-Direktorin ist auch gespannt auf die Musik-Events im Sommer: "Man hat mit sehr geraten, dort hinzugehen."

Als Staatsanwältin und Oberstaatsanwältin hatte Sieren-Kretzer schon mit Tausenden von Fällen und Menschen im ganzen Saarland zu tun. Und wie empfindet sie nun die Situation in Völklingen? "Aus juristischer Sicht gibt es Gott sei Dank keine Besonderheiten", versichert die Juristin. "Wir haben öfter mal mit Dolmetschern zu tun und wegen der Sozialstruktur auch einen relativ hohen Anteil an Prozesskostenhilfe. Ansonsten streiten sich genauso viele Leute um sinnvolle und unsinnige Sachen wie anderswo. Völklingen wirkt keinesfalls besonders kriminell. In Jugendsachen haben wir eine völlig normale Deliktstruktur: hauptsächlich Fahren ohne Fahrerlaubnis, mit frisierten Mofas, Diebstähle und einige Betrügereien."

www.ag-vk.saarland.de

Auf einen Blick

Das Amtsgericht Völklingen ist zuständig für Völklingen, Püttlingen und Großrosseln. Beim Amtsgericht kümmern sich insgesamt 38 Mitarbeiter, darunter sechs Richter, um Rechtsprechung und Rechtspflege.

Im Jahr 2011 wurden am Amtsgericht Völklingen behandelt (in gerundeten Zahlen):

Amtsgericht-Chefin Brigitte Sieren-Kretzer (Mitte) im Gespräch mit Doris Döpke und Bernhard Geber (SZ). Foto: Becker & Bredel.

160 Jugendstrafsachen; über 1000 Zivilsachen; 700 Familiensachen; 350 Strafsachen; 450 Strafbefehlssachen; 120 Ordnungswidrigkeiten; 1500 Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse; 65 Zwangsversteigerungen; 1450 Testaments- und Nachlasssachen. Weiter wurden über 1300 Betreuungsverfahren geführt. Das Amtsgericht ist zu erreichen unter der Adresse Karl-Janssen-Straße 35, 66 333 Völklingen, Telefon (0 68 98) 20 35. Das Gericht hat zudem auch eine informative Internetseite. er

Mehr von Saarbrücker Zeitung