1. Saarland

Reservisten informierten sich über den Ernstfall bei Katastrophen

Reservisten informierten sich über den Ernstfall bei Katastrophen

St. Ingbert/Homburg. Die Reservisten des Kreisverbindungskommandos Saarpfalz nahmen im Rahmen einer dreitägigen Kurzwehrübung Verbindung zu Behörden und Hilfsorganisationen im Landkreis auf

St. Ingbert/Homburg. Die Reservisten des Kreisverbindungskommandos Saarpfalz nahmen im Rahmen einer dreitägigen Kurzwehrübung Verbindung zu Behörden und Hilfsorganisationen im Landkreis auf. In der Führungsstelle für Schadensereignisse und Katastrophen im Landratsamt in Homburg informierte Theo Greß, Sachbearbeiter für Katastrophenschutz, die Soldaten über Struktur und Aufgaben des Krisenstabes. Das Kreisverbindungskommando wird den Krisenstab im Einsatz durch unmittelbare Beratung über mögliche Hilfeleistungen der Bundeswehr unterstützen und nimmt dessen Unterstützungsforderungen entgegen. Die Verbindungen des Kommandos zu den Behörden und Hilfsorganisationen ist dabei die wichtigste Voraussetzung für den effektiven Einsatz von Kräften der Bundeswehr zur Bewältigung von Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen. Der Zugführer des Fernmeldezugs Homburg, Berdy Schuck, demonstrierte am Fahrzeug der Technischen Einsatzleitung vor der Kreisverwaltung die Führungs- und Kommunikationskompetenzen seiner Einheit. Auf dem Gelände der Reservistenkameradschaft Hassel referierte Hans-Christian Müller, Leiter der DRK-Kreisgeschäftsstelle, über Infrastruktur und Organisation des Rettungsdienstes bei Großschadenslagen. Im Wasserwerk Spiesermühle ließen sich die Offiziere und Feldwebel in die Infrastruktur der saarländischen Wasserversorgung einweisen. Wie schon bei der Vorstellung des Fernmeldezugs Homburg im Landratsamt wurde auch bei den Stadtwerken deutlich, wie wichtig eine funktionierende Kommunikation zum Beispiel bei Stromausfall ist. Abschluss der Übung im Reservistenheim Hassel bildete ein Vortrag von Stabsfeldwebel Alfred Höllisch über die Kennzeichnung der unterschiedlichen Straßentypen im Saarland. Höllisch ist im Zivilberuf in der Straßenmeisterei Rohrbach tätig. Insgesamt zeigte die Übung, dass das Kreisverbindungskommando Saarpfalz bei seinem Angebot zur Kooperation durchweg auf positive Resonanz stieß. red