1. Saarland

Requiem für ein Gebäude: Wellesweiler Johanneskirche ist kein Gotteshaus mehr

Requiem für ein Gebäude: Wellesweiler Johanneskirche ist kein Gotteshaus mehr

Wellesweiler. In einem feierlichen Gottesdienst mit mehr als 300 Kirchenbesuchern nahm Dechant Joachim Gabriel in Konzelebration (gemeinsame Eucharistiefeier durch mehrere Geistliche) mit Pastor Nikolaus Niederländer und Pastor Herbert Günter am Sonntagnachmittag Abschied von der Johanneskirche. Der Gottesdienst war wie ein Requiem (Totenmesse), ein Requiem für ein Gebäude

Wellesweiler. In einem feierlichen Gottesdienst mit mehr als 300 Kirchenbesuchern nahm Dechant Joachim Gabriel in Konzelebration (gemeinsame Eucharistiefeier durch mehrere Geistliche) mit Pastor Nikolaus Niederländer und Pastor Herbert Günter am Sonntagnachmittag Abschied von der Johanneskirche. Der Gottesdienst war wie ein Requiem (Totenmesse), ein Requiem für ein Gebäude. Dechant Gabriel aber lenkte in seinen Ansprachen bei aller Trauer den Blick auf das neue Gemeindezentrum. Es soll ein Zentrum für alle werden - für die Jugend, für die Gläubigen und für die, "die sich nicht mit Gott verbunden fühlen, aber auch den Sinn ihres Lebens finden". Gabriel würdigte das Engagement der Zivilgemeinde und der Landespolitiker für das Vorhaben.Nachdem der Seelsorger zum Ende des von drei Chören unter Leitung von Michael Bottenhorn musikalisch gestalteten Gottesdienstes das Dekret zur Profanierung (Entweihung) von Kirche und Altar verlesen hatte, wurden das Allerheiligste in einer Prozession von Priestern und Messdienern zu ihrem vorläufigen neuen Standort in den als Sakristei hergerichteten Raum im Vereinshaus gebracht. gm