1. Saarland

Rentier-Baby heißt Rosalie

Rentier-Baby heißt Rosalie

Dudweiler. Seit 2004 leben drei Rentiere in einer alten Fabrikhalle der ehemaligen Eisengießerei Schulde in der Wilhelmstraße in Dudweiler. Sie heißen Sternchen, Schorsch und Momo. Vor einem Monat hat Momo Nachwuchs bekommen. Das Rentierbaby war bei der Geburt 5,5 Kilogramm schwer und wurde auf den Namen Rosalie getauft

Dudweiler. Seit 2004 leben drei Rentiere in einer alten Fabrikhalle der ehemaligen Eisengießerei Schulde in der Wilhelmstraße in Dudweiler. Sie heißen Sternchen, Schorsch und Momo. Vor einem Monat hat Momo Nachwuchs bekommen. Das Rentierbaby war bei der Geburt 5,5 Kilogramm schwer und wurde auf den Namen Rosalie getauft. Die junge Dame ist putzmunter und wohlauf, wie der Tierarzt bescheinigt. Auch Mama Momo geht es gut. An diesem Sonntag wird der Rentiernachwuchs erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Von 15 bis 17 Uhr ist der Stall für Besucher geöffnet, wie übrigens jeden ersten Sonntag im Monat. Die Biologin Doris Kiefer aus Dudweiler hat die Vierbeiner im Rahmen eines Forschungsprojektes aus dem Hohen Norden ins Saarland geholt. Bei dem Projekt geht es um die artgerechte Haltung der Rentiere in Europa. Gleichzeitig erforscht Kiefer auch die Ursachen für das drohende Aussterben der Tiere. Die Biologin finanziert ihre Forschungsarbeit weitgehend selbst. Die Tiere sind für sie mittlerweile mehr als nur ein Forschungsobjekt. ll