Reimsbach schießt sich die Sorgen von der Seele

Reimsbach schießt sich die Sorgen von der Seele

Reimsbach. "Das war ein Sieg genau zur richtigen Zeit. Hätten wir Gresaubach nicht geschlagen, hätte es noch einmal eng werden können für uns." Reimsbachs Trainer Udo Hölzer zeigte sich nach dem souveränen 4:1-Erfolg seiner Mannschaft gegen den Tabellen-16. sichtlich erleichtert

Reimsbach. "Das war ein Sieg genau zur richtigen Zeit. Hätten wir Gresaubach nicht geschlagen, hätte es noch einmal eng werden können für uns." Reimsbachs Trainer Udo Hölzer zeigte sich nach dem souveränen 4:1-Erfolg seiner Mannschaft gegen den Tabellen-16. sichtlich erleichtert. Durch den wichtigen Dreier steht Reimsbach mit 32 Punkten zwar weiterhin im Niemandsland der Tabelle, hat aber nun immerhin zwölf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Bei frühlingshaften Temperaturen sahen 150 Zuschauer im Reimsbacher Waldstadion eine unterhaltsame Partie und fünf Tore. Allerdings kam Reimsbach zunächst nicht richtig ins Spiel. Den Gästen aus Gresaubach merkte man an, dass ihnen nur ein Sieg im Abstiegskampf weiterhilft. Nach 15 Minuten ging die Reimsbacher Abwehr nicht entschlossen genug zu Werke und bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Tobias Warken war der Nutznießer und schoss nach Quervorlage aus fünf Metern zur Gresaubacher Führung ein. Reimsbach wachte nun auf. In der 23. Minute verwertete Thomas Kiefer eine Hereingabe am langen Pfosten per Kopf zum 1:1-Ausgleich. Und noch vor der Pause sorgte Michael Gleissner für die 2:1-Führung (33.): Nach einer Steilvorlage von Thomas Kiefer zog Gleissner nach innen und spitzelte den Ball überlegt am herauslaufenden Gresaubacher Torwart Andy Rupp über die Linie.Mit dem 2:1 im Rücken kehrte mehr Ruhe und Sicherheit in das Spiel der Gastgeber ein. In der 72. Minute gelang dem FCR die Vorentscheidung: Michael Schneider hatte sich über die rechte Seite durchgesetzt und bediente den mitgelaufenen Timo Mertinitz zentral. Per Flachschuss ins linke Eck markierte Mertinitz das 3:1. Drei Minuten vor Schluss sorgte schließlich Michael Schmitt nach sehenswertem Alleingang für den 4:1-Endstand. ric