Regionalversammlung: FDP will Kindern aus armen Familien helfen

Regionalversammlung: FDP will Kindern aus armen Familien helfen

Saarbrücken. Die von der Bundesregierung geplanten Bildungsgutscheine im Rahmen der Hartz-IV-Reform sollten auch Kinder von Arbeitnehmern bekommen, deren Lohn nicht zum Leben reicht und die zusätzlich Hartz IV bekommen. "Das sind wichtige Investitionen in einkommensschwache Familien", sagte Manfred Baldauf, FDP-Fraktionschef in der Regionalversammlung gestern im Schloss

Saarbrücken. Die von der Bundesregierung geplanten Bildungsgutscheine im Rahmen der Hartz-IV-Reform sollten auch Kinder von Arbeitnehmern bekommen, deren Lohn nicht zum Leben reicht und die zusätzlich Hartz IV bekommen. "Das sind wichtige Investitionen in einkommensschwache Familien", sagte Manfred Baldauf, FDP-Fraktionschef in der Regionalversammlung gestern im Schloss. Der neue Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic müsse sich dafür in Berlin einsetzen, forderte Baldauf. Er bedauerte in seiner Rede, dass die anderen Fraktionen in der Regionalversammlung 2010 den FDP-Antrag abgelehnt hätten, einen Familienbeauftragten beim Regionalverband einzusetzen. Der sei wichtig, um etwa die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, meinte er. Wichtig sei auch der Ausbau von Ganztagsschulen. Deshalb habe seine Fraktion 2010 zugestimmt, dass die Gesamtschule Bellevue nun zur "echten" Ganztagsschule mit verpflichtendem Bildungsangebot bis in den Nachmittag wird. Der neue FDP-Landesvorsitzende Luksic verteidigte die Hartz-IV-Pläne der Bundesregierung. Hartz IV dürfe nicht zum Dauerzustand werden. Deshalb sei es wichtig, den Langzeitarbeitslosen schnell Job-Angebote zu machen, sagte Luksic. Schwarz-Gelb in Berlin unterstütze die Kinder aus einkommensschwachen Familien mit den Bildungsgutscheinen viel mehr als zuvor die rot-grüne Bundesregierung. sm

Mehr von Saarbrücker Zeitung