| 20:35 Uhr

Eröhte Wachsamkeit beim Asta
Rechtsradikale agitieren an der Saar-Uni

Ihre Augen weit offen hat die Eule, das Wappentier der Uni.
Ihre Augen weit offen hat die Eule, das Wappentier der Uni. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken . Der Asta, die Uni-Leitung und CDU-nahe Gruppen beobachten zunehmende Aktivitäten von Rechten. Von Dietmar Klostermann
Dietmar Klostermann

Einigen Studenten ist am vergangenen Donnerstag beim Mittagessen in der Mensa auf dem Saarbrücker Campus der Appetit vergangen. Sie fanden auf den Tischen rote Karten vor, auf denen angebliche Zitate aus dem Munde von „Volksvertretern“ wie Jürgen Trittin, Joschka Fischer (beide Grüne) oder Martin Schulz (SPD) standen. Thema dieser angeblichen Zitate war die Flüchtlingsfrage. „Die unbekannten Verfasser haben mit falschen Zitaten gehandelt“, sagte die Uni-Sprecherin Friederike Meyer zu Tittingdorf der SZ. Über die Täter, die man im rechtsradikalen Spektrum vermutet, lägen bisher noch keine Erkenntnisse vor. „Wir werden das genau beobachten“, erklärte die Uni-Sprecherin.


Die Vorsitzende der gewählten Studentenvertretung Asta, Katharina Waller, sagte der SZ, der Asta habe die roten Karten sofort nach Bekanntwerden der Aktion einsammeln lassen. Das sei jetzt bereits die zweite Aktion von Rechts auf dem Campus gewesen, nachdem eine offenbar der AfD nahestehende Gruppe vor einigen Wochen Aushänge mit Angriffen, die auch gegen den Asta gerichtet waren, verbreitet habe. Der Asta sei als „links versifft“ bezeichnet worden. Es seien ausländerfeindliche Piktogramme dabei gewesen. Auf den jetzt aufgetauchten Karten sei kein Absender gewesen. „Wir wollen aufklärerisch arbeiten. Wir haben ein Antirassismus-Referat im Asta geschaffen“ sagte Waller, die der parteipolitisch unabhängigen Studentengruppe „Das Team“ angehört. Man wolle dem Eindruck entgegenwirken, es gebe ausländerfeindliche Tendenzen an der Saar-Uni. „Das ist doch absurd. Wir haben mit den höchsten Ausländeranteil aller deutschen Unis“, betonte Waller. Die mutmaßlich AfD-nahe Hochschulgruppe sei bereits wieder „in der Versenkung“ verschwunden, erklärte Waller.

Auch die CDU-nahen Campus-Gruppen Ring christlich-demokratischer Studenten (RCDS) und die Junge Union Saar verurteilten rechte Hetze auf dem Saarbrücker Campus. In den vergangenen Wochen seien immer wieder Flugblätter mit rechter Hetze und Aufkleber verfassungsfeindlicher Organisationen dort aufgetaucht, berichteten RCDS und JU in einer gemeinsamen Mitteilung. „Die Universität des Saarlandes ist eine internationale Universität und wir sind stolz auf den hohen Anteil ausländischer Studenten und die tollen Austauschprogramme, die einen wichtigen Teil des Angebots der Universität darstellen“, sagte Timo Gros, Saar-RCDS-Chef, und kündigte an, dass der RCDS rechten Aktionen entgegentreten werde. Auch der saarländische JU-Chef und CDU-Landtagsmitglied Alexander Zeyer betonte, die Junge Union Saar lasse es  nicht zu, dass rechte Gruppierungen auf dem Campus Stimmung machten.