1. Saarland

"Rebound" ist kein Fremdwort mehr

"Rebound" ist kein Fremdwort mehr

Marpingen. Schon alleine ihre Größe ist beeindruckend. Dazu kommen noch ihre Sportbegeisterung und ihre coole, lässige Art: Zusammen ergibt das die Motivation, sich aufzuraffen und selbst aktiver Basketballer zu werden. Die Mischung aus Sport und amerikanischer Lebensart führte in der Gesamtschule Marpingen zu einer wahren Basket-Mania - oder vielmehr zu einer Braves-Mania

Marpingen. Schon alleine ihre Größe ist beeindruckend. Dazu kommen noch ihre Sportbegeisterung und ihre coole, lässige Art: Zusammen ergibt das die Motivation, sich aufzuraffen und selbst aktiver Basketballer zu werden.Die Mischung aus Sport und amerikanischer Lebensart führte in der Gesamtschule Marpingen zu einer wahren Basket-Mania - oder vielmehr zu einer Braves-Mania. Drei aus Amerika stammende aktive Profis der Saar-Pfalz-Braves aus Homburg präsentierten ihre in Deutschland - trotz Dirk Nowitzki - immer noch recht wenig beachtete Sportart. Mirko Damjanovic, Jason Jamerson und Rob Lowery - genannt "Crazy Rob" - stellten sich der Masse der jugendlichen Autogrammjäger und in einer englisch gehaltenen Pressekonferenz den Fragen der Schüler.

Und die drehten sich nicht nur um den Profisport, sondern auch um die Möglichkeit, als Profisportler zum "womanizer" zu werden, wie es "Crazy Rob" unübersehbar vorlebte. Auch die Besonderheiten der europäischen Kultur wurden angesprochen, die sich für die Amerikaner von den frühen Ladenöffnungszeiten bis zum regen Nachtleben erstreckten.

Als wahres Highlight erwies sich das Probetraining für die Schüler der Klasse 9c. "Rebound", "Interception" und "Double-double" sind jetzt keine Fremdwörter mehr und so mancher junge Marpinger erkundigte sich gleich nach dem Probetraining danach, wo denn im Kreis St. Wendel die nächste Basketballmannschaft zu finden sei. red