Rathaus verschlingt weitere Millionen

Völklingen. Die schrittweise Innensanierung des Neuen Völklinger Rathauses wird voraussichtlich in den kommenden fünf bis sieben Jahren Mittel in einer Größenordnung von rund zehn Millionen Euro in Anspruch nehmen. Dies sagte Oberbürgermeister Klaus Lorig gestern am Rande der Eröffnung des neuen Arge-Gebäudes in der Poststraße

Völklingen. Die schrittweise Innensanierung des Neuen Völklinger Rathauses wird voraussichtlich in den kommenden fünf bis sieben Jahren Mittel in einer Größenordnung von rund zehn Millionen Euro in Anspruch nehmen. Dies sagte Oberbürgermeister Klaus Lorig gestern am Rande der Eröffnung des neuen Arge-Gebäudes in der Poststraße. Nächster Schritt wird nun voraussichtlich die Sanierung der dritten Etage sein, die weitgehend frei wird, weil die 22 Mitarbeiter der Arge-Leistungsabteilung in die Poststraße umziehen. Lorig erläuterte, es gehe insgesamt darum, "vernünftige Brandschutzmaßnahmen" zu verwirklichen, die Klimaanlage zu erneuern und belastende Materialien auszutauschen. Näheres zum Programm und zur beabsichtigten Finanzierung will der Oberbürgermeister bei einer für die kommenden Wochen geplanten Pressekonferenz zum Haushaltsplan 2009 mitteilen.In internen Überlegungen, ergänzte Lorig, sei sogar schon der Gedanke an einen Abriss des Gebäudes aufgetaucht. Erst im November 1970 war die Völklinger Stadtverwaltung vom Alten in das Neue Rathaus umgezogen. Bei der Verwaltung arbeiten rund 450 Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren sind bereits mehrere Millionen Euro in Umbau und Sanierung des Neuen Rathauses geflossen. er