1. Saarland

Radiologie der SHG-Kliniken hat einen neuen Chef

Radiologie der SHG-Kliniken hat einen neuen Chef

Völklingen. Die SHG-Kliniken in Völklingen haben in der Radiologie einen neuen Chefarzt. Bereits am 1. April diesen Jahres trat Dr. Roland Roth seinen Dienst an. Der 55-jährige stammt aus Frankfurt, machte dort auch Abitur und arbeitete dann zunächst als Krankenpfleger

Völklingen. Die SHG-Kliniken in Völklingen haben in der Radiologie einen neuen Chefarzt. Bereits am 1. April diesen Jahres trat Dr. Roland Roth seinen Dienst an. Der 55-jährige stammt aus Frankfurt, machte dort auch Abitur und arbeitete dann zunächst als Krankenpfleger. Auf dem Weg zum Medizinstudium begann Roth ein Biologiestudium - "Zum Glück", findet er heute, lernte er doch damals seine Frau kennen, mit der seit 32 Jahren verheiratet ist. Es folgten nach seiner Zulassung als Arzt Stationen in Gent/Belgien, Hamburg, zunächst in der Chirurgie, dann in der Radiologie, wo er 1994 beim renommierten Professor Dr. Ernst Peter Strecker seinen Facharzt machte. Erste Kontakte ins Saarland knüpfte der neue Chefarzt ab 1996, als er drei Jahre an der Uni-Klinik Homburg tätig war. Nach einer Zeit als Oberarzt an einem Krankenhaus in Pforzheim zog es Roth in die Ferne. Ab 2005 war er als Radiologe in Wales tätig, um "etwas neues zu sehen und ein anderes Gesundheitssystem kennen zu lernen". Die noch bestehenden Kontakte ins Saarland aus seiner Homburger Zeit wurden unversehens wieder aufgefrischt, als er durch Dr. Helmut Isringhaus erfuhr, dass die Chefarztstelle in der Radiologie neu besetzt werden musste. "Die Aufbruchstimmung in den SHG-Kliniken hat mich fasziniert mit dem Herz- und Lungenzentrum und nun der Radiologie", beschreibt Roth, der in Saarbrücken wohnt, seine Beweggründe, sich beruflich in die Hüttenstadt zu verändern. "Bildgebende Diagnostik" heißt das Arbeitsfeld und umfasst Röntgen, CT und Kernspin. "1500 CTs wurden im ersten Halbjahr 2010 durchgeführt und die Tendenz ist stark steigend." Immer öfter wird auch die Kernspin-Tomografie angewandt, zumal bei dieser Technik keine Strahlenbelastung entsteht. Dennoch sind die 11 500 Röntgenaufnahmen im ersten Halbjahr 2010 immer noch absoluter Spitzenreiter. Dabei versteht sich Dr. Roth, der Gefäßprothesen als einen Arbeitsschwerpunkt ansieht, als Teamarbeiter. "Wir arbeiten längst Abteilung übergreifend, sei es mit der Angiologie oder der Kardiologie - Internist, Kardiologe, Radiologe oder Gefäßchirurg arbeiten Hand in Hand." Geändert hat sich mit der Neuausrichtung der Radiologie etwas für die Kassenpatienten, für die nun die radiologische Praxis Waldmann-Schwarz im ambulanten Bereich Ansprechpartner ist.Als Privatmann sucht Roland Roth den Ausgleich zu seiner oft stressigen Arbeit in der Musik oder auch beim Kochen. "Die Nähe zu Frankreich kommt mir hier sehr gelegen", findet der Hobbykoch.

Mit einem Tag der offenen Tür will die Radiologie am heutigen Mittwoch, 27. Juli, von 11 bis 15 Uhr, ihre neuen Räume präsentieren und ihre neuen Gesichter vorstellen. Dazu gehören außer dem Chefarzt noch ein weiterer Radiologe und acht medizinisch-technische Assistentinnen.

Auf einen Blick

Während des Tages der offenen Tür werden die Gäste mit Fingerfood verwöhnt, es gibt Eis, alkoholfreie Bowle, Kaffeespezialitäten und Crémant, versprechen die Gastgeber. In der Fotoausstellung "Der andere Blick" zeigen Menschen, die in den SHG-Kliniken arbeiten, ihre Sicht auf die Welt. Und Besucher können auf Wunsch die neu gestalteten Räumlichkeiten in der Richardstraße mit persönlicher Führung kennenlernen. red