1. Saarland

"Radio 99,6 Saarbrücken" auf Sendung

"Radio 99,6 Saarbrücken" auf Sendung

Saarbrücken. Mit einem Knopfdruck durch den saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller (CDU) ist am gestrigen Donnerstag um exakt 17.08 Uhr das private "Radio 99,6 Saarbrücken" offiziell auf Sendung gegangen. Das Programm ist auf UKW-Frequenz 99,6 bereits seit Dienstag zu empfangen

Saarbrücken. Mit einem Knopfdruck durch den saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller (CDU) ist am gestrigen Donnerstag um exakt 17.08 Uhr das private "Radio 99,6 Saarbrücken" offiziell auf Sendung gegangen. Das Programm ist auf UKW-Frequenz 99,6 bereits seit Dienstag zu empfangen. Es wird aus einem Studio vom "Medienzentrum Saarterrassen" in Saarbrücken-Burbach ausgestrahlt. "Radio 99,6 Saarbrücken" bezeichnet sich als "Stadtsender für Saarbrücken" sowie als "erster und einziger Sender, der nur deutschsprachige Popmusik sendet". Im Mittelpunkt der Wortbeiträge sollen lokale Informationen aus Saarbrücken stehen, von der Staumeldung bis zur Babyankunft im Krankenhaus. Darüber hinaus werden Deutschland- und Weltnachrichten versprochen. Die so genannte Zielgruppe des Saarbrücker Popmusik-Radios ist eine "moderne, kaufkräftige Stadtbevölkerung im Alter von 14 bis 59 Jahren". Entgegen früherer Überlegungen des "99,6"-Erfinders und Chefs der verantwortlichen Funkhaus Saar GmbH, Stephan Schwenk (SZ vom 27. November 2007), ist in dem Programm für den klassischen deutschen Schlager à la Ingrid Peters oder Nicole nun wohl doch kein Platz.Die Reichweite des Senders beträgt nach Angaben von Geschäftsführer Florian Schuck mehr als 287000 potenzielle Hörer im Großraum Saarbrücken. Das Programm, das rund um die Uhr gesendet wird, soll aber auch bis zu zehn Kilometer außerhalb des Regionalverbandes und darüber hinaus zu empfangen sein, auch in Frankreich. Wie Ministerpräsident Peter Müller versicherte, könne er "Radio 99,6 Saarbrücken" sogar daheim in Eppelborn empfangen. wp