1. Saarland

Quierschieder Pfarrer macht Brückenschlag

Quierschieder Pfarrer macht Brückenschlag

Quierschied/Göttelborn. Dem "unreligiösen" Trend will Markus Wirth (Foto: Maurer) entgegenwirken. Er ist Pastor der katholischen Pfarrgemeinden Maria Himmelfahrt in Quierschied und St. Josef in Göttelborn. "Wir feiern das Osterfest ganz intensiv. Schließlich ist es für die Christen das höchste Fest des Jahres", stellt der Geistliche fest

Quierschied/Göttelborn. Dem "unreligiösen" Trend will Markus Wirth (Foto: Maurer) entgegenwirken. Er ist Pastor der katholischen Pfarrgemeinden Maria Himmelfahrt in Quierschied und St. Josef in Göttelborn. "Wir feiern das Osterfest ganz intensiv. Schließlich ist es für die Christen das höchste Fest des Jahres", stellt der Geistliche fest. Gehe Ostern verloren, so gehe der ganze christliche Glauben verloren. "Wäre Jesus nicht auferstanden, wäre alles sinnlos", so Markus Wirth. "In der Karwoche begleiten wir Jesus auf seinem Weg vom Leben zum Tod und vom Tod zum Leben", erläutert der Seelsorger und unterstreicht: "Durch den Tod und die Auferstehung Jesu sind wir Erlöste, hat unser Leben eine neue Qualität gewonnen." Mit dem Palmsonntag beginnt die eigentliche Osterzeit. "Dieser Tag ist das Tor zu den Ereignissen der Heiligen Woche", betont Wirth. Am Pfarrhaus in Maria Himmelfahrt war die feierliche Palmweihe mit anschließender Palmprozession zur Kirche. Der nächste feierliche Höhepunkt war dann der Abendmahlgottesdienst am Gründonnerstag in der Kirche St. Josef Göttelborn. "Einerseits danken wir dabei für die Freude der Eucharistie, anderseits ist diese Freude getrübt durch den bevorstehenden Tod Jesu", erläutert der Pastor. Nach der Feier führte eine Lichterprozession von Göttelborn zur Kirche Maria Himmelfahrt in Quierschied. Nach Angaben von Markus Wirth hat diese Prozession auch symbolische Bedeutung. "Wir vollziehen damit den Brückenschlag zwischen den beiden Pfarreien." Bei der Liturgiefeier am Karfreitag stand das Leiden und Sterben Jesu im Mittelpunkt. An diesem Samstag ist in der Kirche Maria Himmelfahrt die Osternachtfeier für beide Pfarrgemeinden. Beginn ist um 21 Uhr. Wirth: "Sie darf nicht anfangen, bevor es dunkel wird und muss vor der Morgendämmerung enden."Vor der Kirche wird das Osterfeuer entzündet und daran die Osterkerze. Jeder Besucher der Feier erhält sein eigenes Licht. Am Taufbrunnen ist zum Ende dann die Erneuerung des Taufversprechens. Nach der Osternachtfeier - sie dauert etwa zweieinhalb Stunden - sind dann alle zur Begegnung ins Pfarrzentrum eingeladen. "Wir halten es da ganz mit dem Heiligen Augustinus, der gesagt hat: Diese Nacht ist zu schade zum Schlafen", so Markus Wirth. ll

Übrigens: Die Glocken der Kirchen schweigen vom Gloria in der Abendmahlfeier bis zum Gloria in der Osternachtfeier.