Putzen im Krankenhaus ist nicht Putzen im Büro

Putzen im Krankenhaus ist nicht Putzen im Büro

Mit ausgelagerten Reinigungskräften zu arbeiten, ist eine billige Lösung, die eine Klinik im Extremfall teuer zu stehen kommen kann. Mitarbeiter externer Unternehmer identifizieren sich mutmaßlich weniger mit dem Krankenhaus als dies Festangestellte tun. Und: Sie müssen auf Zeit ein bestimmtes Pensum abliefern. Schaffen sie das nicht, besteht die Gefahr, dass sie Bereiche aussparen oder - aus nachvollziehbaren Gründen - nur das Nötigste machen. Das kann im schlimmsten Fall gravierende Hygiene-Mängel nach sich ziehen und für den Patienten zu Lasten der Gesundheit gehen. Putzen im Krankenhaus ist nicht Putzen im Büro. Maximale Hygiene und damit Prävention rettet hier Leben und ist nur mit einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein der Reinigungskraft, kurzen Informationswegen und Kontrolle zu erreichen. Die Festanstellung einer Reinigungskraft ist dafür die verlässlichste Basis. Christine Kloth

Mit ausgelagerten Reinigungskräften zu arbeiten, ist eine billige Lösung, die eine Klinik im Extremfall teuer zu stehen kommen kann. Mitarbeiter externer Unternehmer identifizieren sich mutmaßlich weniger mit dem Krankenhaus als dies Festangestellte tun. Und: Sie müssen auf Zeit ein bestimmtes Pensum abliefern. Schaffen sie das nicht, besteht die Gefahr, dass sie Bereiche aussparen oder - aus nachvollziehbaren Gründen - nur das Nötigste machen. Das kann im schlimmsten Fall gravierende Hygiene-Mängel nach sich ziehen und für den Patienten zu Lasten der Gesundheit gehen. Putzen im Krankenhaus ist nicht Putzen im Büro. Maximale Hygiene und damit Prävention rettet hier Leben und ist nur mit einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein der Reinigungskraft, kurzen Informationswegen und Kontrolle zu erreichen. Die Festanstellung einer Reinigungskraft ist dafür die verlässlichste Basis. Christine Kloth

Mehr von Saarbrücker Zeitung