1. Saarland

Pure Jazz-Lust mit 30 Aktiven der Windmachine

Pure Jazz-Lust mit 30 Aktiven der Windmachine

Saarbrücken. Die Bühne im Schlossfestsaal war zu klein. Daher saßen einige Musiker von "Windmachine" mit ihren Notenpulten davor. Ganz zu schweigen von jenen Austauschleuten, die sich im Lauf des Abends mit ihren Kolleginnen und Kollegen abwechselten. 30 Aktive waren am Sonntag beim Konzert der Bigband der Saar-Uni angetreten - und auch die Blue-note-Fans strömten zahlreich

Saarbrücken. Die Bühne im Schlossfestsaal war zu klein. Daher saßen einige Musiker von "Windmachine" mit ihren Notenpulten davor. Ganz zu schweigen von jenen Austauschleuten, die sich im Lauf des Abends mit ihren Kolleginnen und Kollegen abwechselten. 30 Aktive waren am Sonntag beim Konzert der Bigband der Saar-Uni angetreten - und auch die Blue-note-Fans strömten zahlreich. So konnte Christoph Mudrich zur Begrüßung im randvollen Saal auf gewohnt bonmot-reiche Art seine Freude darüber kund- tun, "dass Sie sich entschieden haben, mehr zu sein als wir." Emsig hat der Orchesterchef Noten für seine Schäfchen geschrieben. Folglich erklangen hier ausschließlich maßgeschneiderte Arrangements von Klassikern zwischen Basie, Jobim und Sinatra und allerlei Mudrich-Originale, die sich geistreich an Evergreens anlehnten. Kurz: Das Repertoire zwischen Swing und Latin war vom Feinsten. Und da die von Pia Oestreich (Schlagzeug) energisch angetriebenen Windmachine-Amateure es nicht an stimulierender Jazzeslust mangeln ließen, machte das Zuhören Spaß - das Stillsitzen freilich fiel schwer. Auch Solisten hatte Mudrich eingeladen: Seine Gemahlin Barbara Mudrich lieh ihr sonores Timbre federleichtem Bossa und verbeugte sich vor der Monroe. Der längst überregional erfolgreiche Ro(land) "Geppie" Gebhardt (Gitarre), einst Gründer von Windmachine, erntete zwar den heftigsten Applaus für ultraschnellen Griffbrettsport, war aber dann am besten, wenn er mal ein paar Töne wegließ. uhr