Punkten mit Gesundheitsprojekten

Punkten mit Gesundheitsprojekten

Kreis Neunkirchen. Gesundheitsministerin Monika Bachmann hat bei einer Festveranstaltung die Gewinner des Wettbewerbs "Gesund leben - Gesund bleiben" ausgezeichnet. Darunter sind auch zwei Projekte aus dem Kreis Neunkirchen. Insgesamt hatten mehr als 90 Personen, Institutionen und Vereine ihre Projekte zur Gesundheitsförderung eingereicht

Kreis Neunkirchen. Gesundheitsministerin Monika Bachmann hat bei einer Festveranstaltung die Gewinner des Wettbewerbs "Gesund leben - Gesund bleiben" ausgezeichnet. Darunter sind auch zwei Projekte aus dem Kreis Neunkirchen. Insgesamt hatten mehr als 90 Personen, Institutionen und Vereine ihre Projekte zur Gesundheitsförderung eingereicht. In einer ersten Förderrunde haben insgesamt 22 Projekte eine Förderung über 500 Euro erreicht. Zusätzlich wurden bei der Preisverleihung sechs dritte, drei zweite und zwei erste Plätze überreicht. "Diese Projekte haben uns besonders begeistert, da sie herausragend und innovativ sind und als Beispiel für andere gelten können", begründet Ministerin Bachmann.Aus dem Kreis Neunkirchen waren gleich zwei Projekte erfolgreich und haben jeweils einen dritten Preis belegt. Die Preise, die mit jeweils 600 Euro dotiert sind, gehen zum einen an das Diakonische Werk mit dem Projekt "Familien bewegen sich", den Preis nahm Christiane Theis entgegen. Der weitere dritte Preis ging an Jörg Thewes aus Eppelborn mit dem Projekt "Nach schwerer Krankheit mit Spaß und Sport gesund werden und gesund bleiben".

Beim Familien-Projekt des Diakonischen Werks wird Eltern und Kindern in verschiedenen Kursen das Know-how vermittelt für Bewegung und gesunde Ernährung wie zum Beispiel "Sonntags sehen wir grün", Kletterkurse für Mädchen, "Frauengesundheitstage", "AldiDente-lecker - Kochen für wenig Geld", "An die Töpfe, fertig, los". Die Projektförderung lief 2010/2011 über Herzenssache; der weitere Verlauf ist auch abhängig von weiterer Förderung. In den Rehasportgruppen von Jörg Thewes steht eine schnelle Gesundung mit einer gleichzeitigen sozialen Stärkung und der Selbstfindung nach der schweren Krankheit im Vordergrund. Außerhalb der festen Gruppenzeiten werden soziale Veranstaltungen geplant wie: Wanderungen, Weihnachtsfeier, Grill-/Sommerfeste, einfach zu verstehende Diätvorträge über die einzelnen Krankheitsbilder in den Gruppen, regelmäßige Infoblätter über Gesundheitsthemen, Nordic-Walking-Kurse und Ernährungseinweisung.

Monika Bachmann (jeweils rechts) übergab die Preise an Christiane Theis vom Diakonischen Werk (linkes Bild) und Jörg Thewes. Fotos: Ministerium.

Ministerin Monika Bachmann sagte: "Jeder von uns kann wesentlich dazu beitragen, seinen Körper gesund und leistungsfähig zu erhalten, um die eigene Lebensqualität zu steigern und zu verbessern. Auch im Hinblick auf den demografischen Wandel und die damit verbundene Chance, älter zu werden und länger aktiv am Leben teilhaben zu können, wird es immer wichtiger, die eigene Gesundheit präventiv zu schützen und zu stärken." red