Psychologenteam leitet Elterntraining der Lebensberatung

Psychologenteam leitet Elterntraining der Lebensberatung

St. Wendel. Die Lebensberatung St. Wendel bietet wieder das Elterntraining "Liebevoll und kompetent" an, ein Training für alle, die Kinder erziehen. Das Training wird geleitet von der Diplom-Psychologin Kerstin Berlich und dem Diplom-Psychologen Matthias Schneider. Beginn ist der 21. Februar

St. Wendel. Die Lebensberatung St. Wendel bietet wieder das Elterntraining "Liebevoll und kompetent" an, ein Training für alle, die Kinder erziehen. Das Training wird geleitet von der Diplom-Psychologin Kerstin Berlich und dem Diplom-Psychologen Matthias Schneider. Beginn ist der 21. Februar.Welche Mutter, welcher Vater kennt das nicht: der Wutausbruch des Fünfjährigen beim Einkaufen, der Hausaufgabenstress mit der Drittklässlerin, die abendlichen Auseinandersetzungen wegen der Schlafenszeit. Der Erziehungsalltag stellt hohe Anforderungen an Mütter und Väter. Viele Eltern fühlen sich allein gelassen und verunsichert. Um Probleme wie die oben dargestellten zu vermeiden, bietet die Lebensberatung St. Wendel (Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Bistums Trier) für interessierte Mütter und Väter das Elterntraining an.

In acht Treffen zu jeweils 90 Minuten wird den Eltern zunächst eine erzieherische Grundhaltung vorgestellt, die den Aufbau einer sicheren und entwicklungsfördernden Bindung zum Kind ermöglicht. Mit Hilfe von praktischen Übungen werden bewährte und erprobte Erziehungsmethoden vermittelt. Weiterer Bestandteil ist das Problemlösetraining, das die Eltern befähigen soll, Erziehungsprobleme eigenständig leichter zu lösen. Die Stärkung der Kompetenzen und Ressourcen der Eltern ist zentrales Anliegen des Trainings. Die Treffen finden donnerstags von 17 Uhr bis 18.30 Uhr in den Räumen der Lebensberatung, Werschweilerstraße 23 in St. Wendel, statt. Es wird ein Kostenbeitrag von 20 Euro pro Person - beziehungsweise 30 Euro pro Elternpaar - erhoben. red

Anmeldungen und weitere Informationen bis zum 15. Februar: Tel. (0 68 51) 49 27.

Mehr von Saarbrücker Zeitung