Landgericht fällt Urteile Haftstrafen im Prozess um 130 Kilo Drogen in Saarbrücken – aber auch ein Freispruch

Saarbrücken · Vor dem Landgericht Saarbrücken ging am Freitag ein Prozess gegen vier Männer zu Ende, die in Saarbrücken von der Polizei mit 130 Kilogramm Gras erwischt wurden. Die Urteile fielen dabei sehr unterschiedlich aus.

 Im Landgericht Saarbrücken fielen heute die Urteile im Prozess um eine über 130 Kilo große Menge an Drogen, die die Angeklagten importiert haben sollen.

Im Landgericht Saarbrücken fielen heute die Urteile im Prozess um eine über 130 Kilo große Menge an Drogen, die die Angeklagten importiert haben sollen.

Foto: BeckerBredel

Im Prozess gegen vier Männer aus dem Saarland, die mit 130 Kilogramm Cannabis gehandelt oder Beihilfe dazu geleistet haben sollen, ist am Freitag vor dem Saarbrücker Landgericht ein Urteil gefallen. Der mutmaßliche Drahtzieher des Deals, Beslen B. (36, alle Namen der Angeklagten geändert) wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sein Mitangeklagter, der geständige Orhan O. (36), muss eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verbüßen. Der Beschuldigte Dogan D. (32), im Prozess „Kronzeuge“ der Staatsanwaltschaft, wurde zu einem Jahr und acht Monaten verurteilt, die Strafe aber auf Bewährung ausgesetzt. Dem letzten Angeklagten, dem Firmenbesitzer Serkan S. (34), wurde keine direkte Beteiligung am Drogenhandel nachgewiesen. Er wurde freigesprochen. Alle Urteile, bis auf das gegen den Kronzeugen Dogan D., sind noch nicht rechtskräftig. D. akzeptierte sein Urteil und legt keine Rechtsmittel ein.