Pflegekinder misshandelt? Verteidiger droht mutmaßlichem Missbrauchsopfer: „Ich werde Anzeige gegen Sie stellen“

Saarbrücken · Im Prozess um schweren Missbrauch von Pflegekindern vor dem Saarbrücker Landgericht hat am Donnerstag eines der mutmaßlichen Opfer ausgesagt. Die Verteidigung befragte den jungen Mann scharf, zweifelte dessen Glaubwürdigkeit an – und drohte ihm mit Strafanzeige.

 Die Anwälte der angeklagten Pflegeeltern haben im Prozess um Missbrauch von Pflegekindern heute ein mutmaßliches Opfer scharf befragt und seine Glaubwürdigkeit in Zweifel gezogen.

Die Anwälte der angeklagten Pflegeeltern haben im Prozess um Missbrauch von Pflegekindern heute ein mutmaßliches Opfer scharf befragt und seine Glaubwürdigkeit in Zweifel gezogen.

Foto: dpa/Katja Sponholz

Was sagen die 14 Jahre alten WKW-Chats eines Teenagers mit einem Mädchen über dessen heutige Glaubwürdigkeit aus? („Wer-kennt-Wen“, kurz: WKW war ein soziales Netzwerk Ende der 2000er-, Anfang der 2010er-Jahre.) Unter anderem diese Frage stand am Donnerstag im Fokus des Prozesses um schweren Missbrauch von Pflegekindern vor dem Landgericht Saarbrücken. Dort wurde erneut über Stunden der heute 29-jährige Lars (Name geändert) befragt, der zusammen mit bisher drei Pflegegeschwistern seinen ehemaligen Pflegeeltern, Sabine und Patrick D., schwerste Gewalt, sklaverei-ähnliche Lebensumstände und ekelerregende Bestrafungen vorwirft.