1. Saarland

Privater Sicherheitsdienst zum Schutz der Einkaufsmärkte

Privater Sicherheitsdienst zum Schutz der Einkaufsmärkte

Heusweiler. 18.20 Uhr: Von der Saarbrücker Straße her erklingen erste "Schlachtgesänge" von Anhängern des 1. FC Saarbrücken, sie schallen zu den Parkplätzen vor den Heusweiler Verbrauchermärkten herüber. Der Fußball-Drittligist hatte zur Saisoneröffnung am Samstag 1:1 gegen Chemnitz gespielt. 18

Heusweiler.18.20 Uhr: Von der Saarbrücker Straße her erklingen erste "Schlachtgesänge" von Anhängern des 1. FC Saarbrücken, sie schallen zu den Parkplätzen vor den Heusweiler Verbrauchermärkten herüber. Der Fußball-Drittligist hatte zur Saisoneröffnung am Samstag 1:1 gegen Chemnitz gespielt.18.30 Uhr: Erste Gruppen von jungen Leuten treffen vor dem Eingang des Rewe-Marktes ein. Es sind geschätzte 30 bis 50 Mädchen und Jungen im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren. Sie trinken aus mitgebrachten Dosen und Flaschen, rauchen und palavern. Einige besorgen sich Nachschub im Geschäft. Es werden immer mehr, und es fahren immer mehr Autos vor, aus denen Jugendliche aussteigen.

19.10 Uhr: Die Anzahl der Personen auf dem Parkplatz, die nicht zum Einkaufen wollen, erhöht sich auf geschätzte 200.

Zur gleichen Zeit beziehen vor dem Rewe-Eingang private Sicherheitskräfte ihre Stellungen. Marktleiter und Stellvertreter des Lebensmittelgeschäftes gesellen sich zu ihnen und beobachten die Szene auf dem Parkplatz. Der Marktleiter berichtet: "Auf einer Internetseite stand zu lesen, dass unser Geschäft gestürmt werden soll. Wenn sich die Lage zuspitzt, werden wir dicht machen."

19.20 Uhr: Im Parkplatzbereich haben sich weitere Gruppen von jungen Leuten gebildet. Die Polizei fährt mit sechs Mannschaftstransportfahrzeugen vor und positioniert ein Auto direkt neben dem Rewe-Eingang. Rauch steigt neben einer Gruppe von Personen und Autos auf.

19.30 Uhr: Zwei Gitarrenspieler, umringt von 50 bis 60 Personen, lassen "Livemusik" von der Kante ihres Autos her ertönen. Ihre Musik geht jedoch unter im Gebrüll der Leute und der Musik aus den Autoradios.

Ein Fernsehteam von RTL bittet die jungen Leute, sich vor der Kamera in Pose zu stellen - Gejohle und Gestik in Richtung Kamera folgen.

20.30 Uhr: Die ersten Gruppen von jungen Leuten ziehen wieder ab vom Parkplatz. Sie begeben sich in Richtung Numborn, wie gesagt wird.

20.45 Uhr: Auch die Polizei verlässt das Gelände.

21 Uhr: Der Parkplatz ist fast menschenleer, auf dem Boden liegt eine große Menge Abfall, darunter auch Glasscherben. Und es gibt doch noch jemanden, der etwas von diesem Tag hat: Einige Pfandflaschensammler machen reiche Beute.

21.30 Uhr: Mitarbeiter des Heusweiler Gemeindebauhofes sammeln den Abfall ein.

21.50 Uhr: Der Spuk für die Anwohner des Bahnhofsgeländes ist noch nicht vorbei: Binnen weniger Minuten füllen sich die Parkplätze vor den Verbrauchermärkten erneut. Das dumpfe "Bumm-Bumm" aus den Boxen der Autoradios erfüllt wieder den Bereich um den alten Bahnhof.

Aufmarsch und Livemusik der Facebooker auf den Parkplätzen am Heusweiler Bahnhof. Fotos: aki

22.45: Die Polizei trifft nochmals mit mehreren Fahrzeugen ein. Erst weit nach Mitternacht herrscht wieder Ruhe.