1. Saarland

Primsweiler überrascht, Schmelz-Limbach siegt

Primsweiler überrascht, Schmelz-Limbach siegt

Verbandsligist FSG Schmelz-Limbach hat die Premiere des Prims-Pokals (ein gemeinsamer Gemeindepokal der Gemeinden Schmelz und Nalbach) gewonnen. Im Finale setzte sich die FSG deutlich mit 9:1 gegen Überraschungs-Finalist Primsweiler durch.

Selten dürfte sich eine Fußball-Mannschaft nach einer 1:9-Niederlage so gefreut haben wie die Kicker des SC Primsweiler am Samstag. Das Team hatte sich nämlich in Schmelz völlig überraschend ins Finale des Prims-Pokals gespielt. Ein Riesenerfolg für das Team von Trainer Patrick Kallus, das in der letzten Runde mit nur neun Punkten Vorletzter der Kreisliga A Hochwald geworden war. "Mit dem Finaleinzug hätten wir wirklich nicht gerechnet. Wir hatten aber auch ein wenig Glück, dass Nalbach-Piesbach gegen uns überwiegend mit der zweiten Mannschaft angetreten war", gab Kallus zu. Nach dem 3:2-Erfolg in der Vorrunde gegen Bezirksligist SG Nalbach-Piesbach gab es gegen den Ligarivalen TuS Michelbach ein 1:1.

Im Endspiel war Primsweiler gegen den drei Klassen höher spielenden Gastgeber Schmelz-Limbach aber wie erwartet chancenlos. Die FSG lag bereits zur Pause durch ein Tor von Fritz Koch, einen Doppelpack von Dennis Herrmann und einem Treffer von Robin Neuhardt (Neuzugang vom SV Landsweiler) mit 4:0 vorne. Wieder Neuhardt, Dennis Lang und Lukas Wahlster schraubten das Ergebnis auf 7:0 hoch. Danach erzielte Primsweilers Christian Klein (Neuzugang vom Saarlandligisten VfB Dillingen) den 1:7-Anschlusstreffer für seine Mannschaft. Danach trafen noch Christian Hilden und Neuhardt zum 9:1-Endstand für Schmelz-Limbach. "Wir wollten unter zehn Gegentoren bleiben, und das ist uns gelungen. Meine Jungs haben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut gewehrt", zeigte sich Kallus zufrieden.

Und so jubelten die SCP-Spieler bei der Siegerehrung mindestens genau so laut über ihren sensationellen zweiten Platz wie der Pokal-Sieger Schmelz-Limbach. Aber auch bei der FSG herrschte Zufriedenheit. "Wir wollten das Ding gewinnen, und das ist uns gelungen. Die Jungs haben trotz einer harten Trainingswoche im Finale richtig Gas gegeben, das Ergebnis spricht für sich", freute sich Nico Lalla, der gemeinsam mit Thorsten Schütte als Spielertrainer bei der FSG fungiert.

Nicht ganz zufrieden waren die Verantwortlichen allerdings mit dem Zuschauer-Interesse. Obwohl mit der Ausweitung des Schmelzer Gemeinde-Pokals auf die Gemeinde Nalbach sportlich eine Aufwertung gelang, fanden nur wenige Besucher den Weg auf den Sportplatz. "Früher hatten wir bei den Endspielen oft 300 bis 400 Zuschauer, heute ist leider wenig los", ärgerte sich der Schmelzer Vorsitzende Achim Noss. Nur knapp 100 Zuschauer sahen das Finale. "Die neue Veranstaltung muss sich wohl erst etablieren", so Noss. Nächstes Jahr wird der Prims-Pokal in Körprich ausgetragen.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer Prims-Pokal:Vorrunde: Gruppe 1: FSG Schmelz-Limbach - SG Körprich-Bilsdorf 1:1, Körprich-Bilsdorf - SF Hüttersdorf 3:1, Schmelz-Limbach - Hüttersdorf 5:1. Gruppe 2: SG Nalbach-Piesbach - TuS Michelbach 2:1, Nalbach-Piesbach - SC Primsweiler 2:3, Michelbach - Primsweiler 1:1. Spiel um Platz 5: Michelbach - Hüttersdorf 6:5 nach Elfmeterschießen.Spiel um Platz drei: Körprich-Bilsdorf - Nalbach-Piesbach 1:3. Finale: Schmelz-Limbach - Primsweiler 9:1. sem