Primstal feiert den dritten Platz

Primstal feiert den dritten Platz

Wadern/Primstal. "Runaway" von Bon Jovi dröhnt in der letzten Minute des Endspiels des Haco-Turniers aus den Lautsprechern in der Waderner Herbert-Klein-Halle. "Runaway" bedeutet auf Deutsch so viel wie "weglaufen". Und damit hatte das Lied für den Turnierfavoriten FK Pirmasens Symbolcharakter

Wadern/Primstal. "Runaway" von Bon Jovi dröhnt in der letzten Minute des Endspiels des Haco-Turniers aus den Lautsprechern in der Waderner Herbert-Klein-Halle. "Runaway" bedeutet auf Deutsch so viel wie "weglaufen". Und damit hatte das Lied für den Turnierfavoriten FK Pirmasens Symbolcharakter. Denn dem Oberligisten lief im Finale gegen das Überraschungsteam des SV Morbach aus der Rheinland-Liga die Zeit davon. Der Außenseiter führte kurz vor Schluss mit 2:1.

Packende Schlussphase

Johannes Krebs brachte Morbach sechs Minuten vor dem Schlusspfiff mit einem Flachschuss in Führung. Eloy Campos, ein ehemaliger Spieler des SV Rot-Weiß Hasborn im Morbacher Dress, erhöhte vier Minuten später mit einer Direktabnahme aus ganz spitzem Winkel auf 2:0 für den Rheinland-Ligisten. Die Entscheidung? Nein! Denn Pirmasens kam eine Minute und 34 Sekunden vor dem Ende durch Attila Baum noch einmal auf 1:2 heran. Und nun drängte Pirmasens auf den Ausgleich und hatte auch tatsächlich noch exzellente Chancen zum 2:2. So scheiterte beispielsweise Ajdin Zeric am Innenpfosten.

Am Ende reichte es aber für den Außenseiter, der zum ersten Mal in Wadern dabei war. Unter riesigem Jubel nahmen die Morbacher den großen Siegerpokal entgegen. Anschließend feierten sich die Rot-Weißen noch minutenlang auf dem Platz selbst.

Einer wurde dabei ganz besonders bejubelt: der 19-jährige Maurice Klaeren. Er sicherte sich mit sechs Endrunden-Treffern den Titel des Torschützenkönigs. Alleine vier dieser Treffer gelangen ihm beim 4:0-Erfolg im Halbfinale gegen den VfL Primstal. "Das war von der ganzen Mannschaft eine Riesenleistung", zeigte sich der Torschützenkönig bescheiden. Dann grinste Klaeren: "Ich muss leider morgen früh arbeiten, aber der Rest der Mannschaft wird sicher noch ordentlich feiern." Morbachs Final-Torschütze Eloy Campos strahlte: "Wir haben super gekämpft und meiner Meinung nach am Ende verdient gewonnen."

Neben Campos hatte Morbach übrigens noch einen weiteren früheren Hasborner in seinen Reihen, nämlich Heiko Weber. Für ihn endete das Finale allerdings nicht so schön wie für seine Teamkollegen. Sechs Sekunden vor Schluss traf ihn der Pirmasenser Attila Baum beim Versuch eines Fallrückziehers voll im Gesicht. Weber zog sich eine stark blutende Platzwunde zu und musste zum Nähen ins Krankenhaus gebracht werden.

Neben Morbach feierte noch ein weiteres Team: Verbandsligist VfL Primstal, der nach einem 5:1-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen Oberligist SV Röchling Völklingen Dritter wurde. "Für uns ist das ein Top-Ergebnis", freute sich VfL-Verteidiger Thomas Maldener. Enttäuscht schlichen dagegen die Oberligisten Pirmasens und Völklingen nach der Siegerehrung vom Feld. "Wir hätten im Halbfinale gegen Pirmasens gewinnen müssen. Im Spiel um Platz drei war die Luft raus", sagte Röchling-Angreifer Sammer Mozain.

Mettlach scheitert an Hasborn

Saarlandligist SV Hasborn, bislang Dritter in die Qualifikations-Tabelle, schied im Viertelfinale aus und verpasste es damit, weitere Punkte zu sammeln. Den Siegtreffer für Primstal hatte Mario Dewes erzielt. "Das war natürlich ein besonderer Sieg für uns", sagte Thomas Maldener, der 2010 von Hasborn nach Primstal wechselte. Zuvor hatte Hasborn in der Zwischenrunde den Saarlandligisten und Titelverteidiger SV Mettlach mit 2:1 und Gastgeber SG Noswendel-Wadern mit 5:3 geschlagen. Hasborn bleibt aber Dritter in der Quali-Tabelle. "Ich muss leider morgen früh arbeiten, aber der

Rest der Mannschaft wird sicher noch ordentlich feiern."

Maurice Klaeren, Rekordtorschütze

des Turniers