1. Saarland

Premiere für das frisch gebackene Quintett

Premiere für das frisch gebackene Quintett

Limbach. Und jetzt sind es plötzlich fünf - Musiker nämlich, aus denen das Ensemble "Divertimento celestiale" besteht. Und wenn das frisch gebackene Quintett am Sonntag, 31. Oktober, in der Limbacher Mühle auftritt, dann ist es sozusagen die Premiere in der nunmehr erweiterten Besetzung

Limbach. Und jetzt sind es plötzlich fünf - Musiker nämlich, aus denen das Ensemble "Divertimento celestiale" besteht. Und wenn das frisch gebackene Quintett am Sonntag, 31. Oktober, in der Limbacher Mühle auftritt, dann ist es sozusagen die Premiere in der nunmehr erweiterten Besetzung. Trotz dieser Neuerung erwartet die Besucher im historischen Gemäuer gleichwohl unverändert ein "himmlisches Musikvergnügen", wie der italienische Titel der Gruppe ins Deutsche übersetzt verspricht. Bis dato setzte sich "Divertimento celestiale" zusammen aus Ute Bähr (Fagott), Sabine Jung (Flöte), Petra Jung (Oboe) und Hans-Jürgen Geiger (Klarinette). Zu dem bisherigen Quartett neu hinzu gesellt hat sich nun Sandra Nisius, die am Horn die Besetzung ergänzt. "Querbeet" durch vielerlei Stilrichtungen und Epochen reicht das Repertoire. Da stehen ganz klassische Stücke wie das "Bläserquintett g-Moll" von Franz Danzi oder die Ouvertüre zu Mozarts "Zauberflöte" in der speziellen Bearbeitung für fünf Bläser ebenso auf dem Programm wie die Eröffnung von Sergej Prokofjews "Peter und der Wolf". Die Bläsermatinee in der Mühle beginnt um elf Uhr und dauert ohne Pause etwa eine Stunde. Durch das Programm führt Albrecht Bähr, der frühere protestantische Pfarrer von Altstadt und Limbach. Der Eintritt kostet fünf Euro. bamTickets gibt es im Vorverkauf bei der Generalagentur der "Ergovictoria" in der Limbacher Hauptstraße 9.