1. Saarland

Preis für die Betreuung des Hiwwelhauses

Preis für die Betreuung des Hiwwelhauses

Alsweiler. Der Hiwwelhaus-Verein Alsweiler und der Verein für Heimatkunde Alsweiler sind für ihre langjährigen Bemühungen um den Erhalt des Hiwwelhauses und seine Nutzung als dörfliches Kulturzentrum geehrt worden

Alsweiler. Der Hiwwelhaus-Verein Alsweiler und der Verein für Heimatkunde Alsweiler sind für ihre langjährigen Bemühungen um den Erhalt des Hiwwelhauses und seine Nutzung als dörfliches Kulturzentrum geehrt worden. Bei der Verleihung des Saarländischen Förderpreises Ehrenamt 2011 bekamen sie eine der sechs vergebenen Auszeichnungen, die mit einem Geldgeschenk von jeweils 1000 Euro verbunden sind. Eine kleine Delegation aus führenden Mitgliedern beider Vereine nahm den Preis bei einer Feierstunde in der Staatskanzlei in Saarbrücken am Sonntag aus der Hand der saarländischen Sozialministerin und künftigen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen.Insgesamt hatten sich um den Förderpreis 26 Vereine, Gruppen und Organisationen aus dem ganzen Saarland beworben. Drei der Preise wurden für "innovatives Engagement" von Erwachsenengruppen vergeben, darunter waren auch die Alsweiler Preisträger. Die anderen drei Auszeichnungen gingen an Jugendvereine und -organisationen.

Die Auszeichnung werteten die beiden historischen Vereine aus Alsweiler als ehrenvolle Anerkennung ihrer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit.

In den Bewerbungsunterlagen hatten der Hiwwelhaus-Verein und der Verein für Heimatkunde gemeinsam dargestellt, wie das historische Bauernhaus aus dem Jahr 1712 in den 1990er Jahren mit Hilfe der Kommunal- und Landespolitiker und der zuständigen Denkmalschutzbehörden vor dem Verfall gerettet, mit EU-Mitteln saniert und als dörfliches Kulturzentrum eingerichtet wurde. Weiter listeten die Vereine die zahlreichen Veranstaltungen, die bisher dort stattgefunden haben, auf. Die beiden Vereine - der Hiwwelhaus-Verein organisiert im Multifunktionsraum die aktuellen Kulturveranstaltungen, der Verein für Heimatkunde betreut den historischen Teil des Gebäudes - planen zusammen mit der Gemeinde Marpingen im nächsten Jahr auch verschiedene Veranstaltungen aus Anlass des 300. Geburtstages des Hiwwelhauses, das im Jahr 1712 nach schweren kriegerischen Zerstörungen in der heute erhaltenen Form wieder aufgebaut worden war. red