Powerfrauen schwangen das Narrenzepter in Niederkirchen

Powerfrauen schwangen das Narrenzepter in Niederkirchen

Niederkirchen. Das Kulturzentrum in Niederkirchen war am gestrigen Fetten Donnerstag eine mit mehr als 200 bunten Luftballons geschmückte Narrhalla, in der an diesem Tage allein die Powerfrauen das Sagen hatten. Die absolute männliche Minderheit unter den rund 150 Närrinnen aus dem ganzen Kreis St. Wendel bekam ihren Senf ab. Beim 18

Niederkirchen. Das Kulturzentrum in Niederkirchen war am gestrigen Fetten Donnerstag eine mit mehr als 200 bunten Luftballons geschmückte Narrhalla, in der an diesem Tage allein die Powerfrauen das Sagen hatten. Die absolute männliche Minderheit unter den rund 150 Närrinnen aus dem ganzen Kreis St. Wendel bekam ihren Senf ab.Beim 18. närrischen Frauenfrühstück, das vom Landfrauenverein Mittleres Ostertal und der Frauenbeauftragten des Landkreises St. Wendel, Ursula Weiland, organisiert wurde, schwangen Moderatorin Renate Maldener und die Landfrauenchefin Rosemarie Zimmermann das Narrenzepter mit sichtlichem Vergnügen. Und zu jedem Sketch und zu jeder Büttenrede hatte die Moderatorin dazu passende Witze bereit. In der Halle herum spukten allerlei Geister, Teufel, Hexen und Spinnenfrauen.

Unter den "untergebenen" Männern war Landrat Udo Recktenwald, der als erster in die Bütt stieg. Zur Überraschung aller Närrinnen kam ein echter Pirat auf die Bühne, der politisch "umgesattelt" und eine karnevalistische Piratenpartei gegründet hatte. Er nahm die Landfrauen als Ministerinnen in sein Kabinett in seinem Piratenschiff auf. Danach ging es ans "fette" Narrenfrühstück.

Als die holden Närrinnen "knüppelsatt" waren, trat Gisela Laudenklos als Till Eulenspiegel in die Bütt und nahm deutsche und ausländische Politiker aufs Korn - allen voran Frankreichs Staatsoberhaupt Sarkozy und seine Freundin Angela Merkel. "Das Wandern ist des Müllers Lust" traf haargenau auf Peter Müller zu und schließlich können die Politiker in Deutschland jetzt auch "wulffen". "Und in Saarbrücken ging es richtig rund, Jamaika war Annegret doch zu bunt." Als "parfümierte" Tratschtanten traten Evi Färber und Christina Schönecker als "Waltraud und Mariechen" auf die Niederkircher Bühne auf. Für allerlei "Wehwehchen" hatte Christina homöopathische Potenzen bereit, während Evi im Internet im Netzwerk "Fasebooz" surfte.

Annetraud Kling und Ingrid Müller haben sich seit Jahren als urkomische Büttenrednerinnen beim närrischen Frauenfrühstück etabliert. Diesmal traten sie als Brautpaar auf, und auch hier war es klar, dass die Emanzipation ihre Früchte trug. kp

Auf einen Blick

Die Akteure: Begrüßung: Rosemarie Zimmermann; Moderatorin: Renate Maldener; Till Eulenspiegel: Gisela Laudenklos; Büttenrede "die Frau eines Karnevalisten": Maria Janes; "Das Brautpaar": Annetraud Kling und Ingrid Müller; "Ab 70 ist der Teufel los": Christel Ritter; "Julia und Julchen auf dem Luxusschiff": Inge Stoll und Sylvia Schmidt; "Waltraud und Mariechen": Evi Färber und Christina Schönecker; "Antonia aus Tirol": Rosemarie Zimmermann; "Die Weinkönigin": Hanna Schmitt; "Die Putzfrau": Marianne Brill-Riotte; musikalische Gestaltung: Harald Korb. kp